Productivity & New Work Die Weltkarte der Milliardäre: Diese Karte zeigt wo sie wohnen und wie sie ihr Geld verdienen

Die Weltkarte der Milliardäre: Diese Karte zeigt wo sie wohnen und wie sie ihr Geld verdienen

Diese Menschen müssen sich um ihre Altersvorsorge keine Sorgen machen, denn mit einem Vermögen über 1 Milliarde Euro können sie sich ein ziemlich entspanntes Leben machen. Aber wie sind die Milliardäre dieser Welt eigentlich zu ihrem Vermögen gekommen? Und wie unterscheiden sich diese Wege im weltweiten Trend?

Diese Karte gibt einen Überblick über die Verteilung der Milliardäre auf der Welt. Die Größe des Landes entspricht dem Anteil der darin lebenden Milliardäre bezogen auf alle Milliardäre der Welt. In jedem Land wird nochmals unterschieden, wie die Milliardäre zu ihren Wohlstand gekommen sind. Dazu gibt es folgende Kategorien: Erbschaften (rot), Unternehmensgründung (grün), Geschäftsführung (blau), Politik und Rohstoffe (orange) und Finanzsektor (gelb). Während sich also in Deutschland ziemlich viel Vermögen auf Erbschaften zurückführen lässt, ist in Russland Politik und Rohstoff die Quelle des Geldes.

world-map-of-billionaires-5bd3

 

(via)

Das könnte dich auch interessieren

Stresskiller auf vier Pfoten – 5 Fakten, wieso Hunde im Büro die Arbeitswelt bereichern  Leadership & Karriere
Stresskiller auf vier Pfoten – 5 Fakten, wieso Hunde im Büro die Arbeitswelt bereichern 
Cory Doctorow: „TikTok nutzt die Riesenteddy-Strategie“ Productivity & New Work
Cory Doctorow: „TikTok nutzt die Riesenteddy-Strategie“
Arbeitswelt im Wandel: Homeoffice-Entwicklung seit der Pandemie in Deutschland Productivity & New Work
Arbeitswelt im Wandel: Homeoffice-Entwicklung seit der Pandemie in Deutschland
Oskar Vitlif krempelt in Teilzeit das Recruiting der Medienbranche um Leadership & Karriere
Oskar Vitlif krempelt in Teilzeit das Recruiting der Medienbranche um
New Work, aber alte Strukturen? Studie enthüllt Defizite der Großunternehmen im Arbeitswandel Productivity & New Work
New Work, aber alte Strukturen? Studie enthüllt Defizite der Großunternehmen im Arbeitswandel