Fotograf verbildlicht in vierjährigem Projekt eindrucksvoll unser Müllproblem

Was braucht der Mensch, um wichtige Zusammenhänge besser zu verstehen? Verbildlichung. Eine Art In-Your-Face-Moment. Eine Ahnung davon, was etwa auf uns zukommen wird, wenn wir das Müllproblem nicht in den Griff bekommen, vermittelt der französische Fotograf Antoine Repessé. Indem er den Müll in unseren Wohnraum holt. Er hat sich seinem Projekt #365 Unpacked vier Jahre lang verschrieben und seinen Müll nicht mehr weggeschmissen. Dabei sind neben 1.600 Milchtüten, 4.800 Klopapierrollen und 800 Kilogramm Zeitungen eben diese eindrucksvollen Fotos zusammengekommen:

Antoine Repessé: Hier geht es zur Bilderserie.

Geniale Bilder – Hintergrund mit Tiefgang. Müllvermeidung ist nicht nur eine Aufgabe für uns, sondern wird auch unsere Folgegenerationen schwer beschäftigen. Zum Beispiel werden nach Angaben der Deutschen Umwelthilfe allein in Deutschland 320.000 Coffee to go-Becher verbraucht. Stündlich. Diese würden sicherlich das gesamte Starbucks Headquarter in eine geniale Fotokulisse für Antoine Repessé verwandeln.


Markus Sekulla

Markus Sekulla ist freiberuflicher Unternehmensberater im Bereich Kreative/Digitale Kommunikation. Er befasst sich in der nicht immer klar zu trennenden Frei-und Arbeitszeit am liebsten mit New Work, Trends, digitalen Kampagnen und kreativen Ideen.

Zum Autor

Das können wir Dir auch empfehlen

placeholder
placeholder
placeholder