Green & Sustainability Dieses Startup baut einen Lieferdienst mit Lebensmitteln, die sonst im Müll gelandet wären

Dieses Startup baut einen Lieferdienst mit Lebensmitteln, die sonst im Müll gelandet wären

Die Tomate ist schon etwas angeditscht, das Brot etwas trocken und das Verfallsdatum der Reispackung gerade abgelaufen – aber alles wäre noch völlig genießbar. Trotzdem landen diese Lebensmittelabfälle bei Ladenschluss überwiegend in der Tonne der Supermärkte. Eine Studie der Universität Stuttgart 2012 hat ergeben, dass jede/r Deutsche jährlich circa 82 Kilogramm Lebensmittel in den Müll wegwirft. Insgesamt werden so jährlich knapp elf Millionen Tonnen Lebensmitteln von Industrie, Handel, Großverbraucher/innen und Privathaushalten entsorgt.

Genau das möchte nun ein neu gegründetes Berliner Startup verhindern. SirPlus heißt es, und die Gründer haben vor, das Essen-Retten systematisch anzugehen. Das Unternehmen plant, überschüssige, nicht marktkonforme und abgelaufene Lebensmittel bei Großhandel, Distributoren und Produzent abzuholen, um sie dann an den Endkunden weiterzureichen. Privatkunden und Firmen können die gerettete Ware dann entweder direkt in dem geplanten SirPlus-Laden in Berlin kaufen oder in einen Online-Shop zu sich nach Hause bestellen – und zwar bis zu 70 Prozent günstiger als zum Normalpreis.

Hinter SirPlus stehen die Gründer Raphael Fellmer, Martin Schott und Alexander Piutti. Fellmer ist sozusagen der Vater der Lebensmittel-Rettung, denn bereits 2013 hat er Foodsharing gegründet. Dabei handelt es sich um eine Bewegung, bei der mehr als 25.000 Mitglieder ehrenamtlich Essen retten und nach eigenen Angaben innerhalb von ein paar Jahren schon mehr als acht Millionen Kilo Lebensmittel vor der Tonne bewahrt haben.

Von dem Konzept sollen alle Beteiligten profitieren: Die Lebensmittelindustrie, die dadurch Entsorgungskosten einsparen, die Umwelt, da Treibhausgasemissionen reduziert werden, die Hilfsorganisationen und natürlich die Verbraucher*innen, da sie Kosten sparen und Gutes tun. Klingt also nach einem ziemlich guten Plan.

Bis zum 17.Juli 2017 konnte man SirPlus im Crowdfunding auf Startnext supporten. Insgesamt sind 92.731€ zusammengekommen – damit wurde das Fundingziel von 50.000€ fast verdoppelt.

Das könnte dich auch interessieren

Diese Brauerei aus Kanada macht aus Abwasser Bier nach dem Reinheitsgebot Green & Sustainability
Diese Brauerei aus Kanada macht aus Abwasser Bier nach dem Reinheitsgebot
Damit sie nicht mehr im Müll landen: Innocent startet Petition für Pfand auf Smoothie-Flaschen Green & Sustainability
Damit sie nicht mehr im Müll landen: Innocent startet Petition für Pfand auf Smoothie-Flaschen
„Es ist nicht nur Fleisch, das klimaschädlich ist“ Green & Sustainability
„Es ist nicht nur Fleisch, das klimaschädlich ist“