Wie du bei Präsentationen bis zum Schluss die Spannung hältst

Der Schluss hat Zeit

Auch unabhängig vom Spannungsbogen der gesamten Rede kannst du gegen Ende der Redezeit noch einmal richtig Spannung aufbauen, indem du zum Schluss einen Kracher versprichst, den niemand verpassen will. Teasere eine Information oder Geschichte an, von der du weißt, dass dein Publikum darauf wartet: „Verabschieden möchte ich mich mit …“ und setze dann eine Wirkpause von einigen Sekunden, um die Aufmerksamkeit noch einmal zu steigern.

Noch Fragen?

Ein weit verbreiteter Fehler ist auch die Angewohnheit, die Fragerunde ans Ende der Präsentation zu setzen. Viele Menschen legen einen wunderbaren, durchdachten Schluss aufs Parkett und rufen dann ins Publikum: „Gibt es noch Fragen?“ Damit überlassen sie die Macht über den wichtigen letzten Eindruck den Zuhörern – das kann nach hinten losgehen. Besser ist es, erst eine kurze Fragerunde einzulegen und erst dann einen starken, gut vorbereiteten Schlusspunkt zu setzen.

Die letzte Folie

Ein wichtiger Aspekt des Schlusses ist auch die visuelle Gestaltung der Schlussfolie. Was von einem Vortrag in Erinnerung bleibt, ist oft gleichbedeutend damit, was die Zuhörer auf ihrem Smartphone mit nach Hause nehmen. Die letzte Folie der Bildschirmpräsentation ist diejenige, die von allen Folien eines Vortrags am häufigsten fotografiert wird. Deshalb macht es Sinn, hier gestalterisch alles zu geben – und auch inhaltlich einen prägnanten Schlusspunkt zu setzen. Dafür bietet sich an:

  • ein Zitat, das deine Kernthese pointiert aufgreift;
  • eine Bildmetapher aus dem Vortrag, die den Zuhörern die daran geknüpften Thesen sofort wieder in Erinnerung ruft;
  • oder die Kernthese selbst, auf einen prägnanten Satz reduziert.

Da die Fotos dieser Folie im Idealfall sogar von den Teilnehmern online geteilt werden, sollte sie immer auch deine URL und/oder deine Email-Adresse enthalten.

Verzichten solltest du dagegen auf eine Auflistung aller Bullet Points aus dem Vortrag in Schriftgröße 8, am besten noch in Form einer Excel-Tabelle. Selbst wenn jemand diese Folie fotografiert – gern wieder anschauen und in den sozialen Medien Teilen möchte so etwas niemand.

Mach nie den Fehler, eine Präsentation einfach im Nichts verlaufen zu lassen. Wenn du willst, dass deine Thesen in Erinnerung bleiben – sorge dafür, indem du deinen Zuhörern einen Anreiz lieferst und die Spannung bis zum Ende aufrechterhältst.


René Borbonus

René Borbonus ist Trainer, Buchautor und Vortragsredner und zählt zu den gefragtesten Experten für professionelle Kommunikation im deutschsprachigen Raum. Er ist einer der meist gebuchten Redner zu seinen Themen Rhetorik und Kommunikation.

Zum Autor

Das können wir Dir auch empfehlen