Wie Prachthaar-Steve-Aoki fast zum Markenbotschafter für Pantene wurde

So gefeiert Steve Aoki weltweit unter EDM-Großraumdisco-Ballermännern und -frauen ist, so skeptisch werden er und Kollegen vom Schlage David Guetta, nun ja, eigentlich überall sonst in der erweiterten Szene zum tanzen einladender elektronischer Musik beäugt. Dass er ein ziemlicher Highperformer ist, wissen wir aus erster Hand, darüber hinaus dürfte auch Einigkeit in der Tatsache herrschen, dass Aoki wunderschönes, langes, dunkel glänzendes Haupthaar hat, vielleicht gar das bouncigste, das man hinter den DJ-Pulten dieser Welt so finden kann.

Da verwundert es nicht, dass der Radiosender KissFM eins und eins zusammengezählt hat und den Marketingkollegen des Haarpfleunternehmens Pantene vorgeschlagen hat, Aoki doch als Markenbotschafter zu verpflichten, nämlich als Pantene Oppa. Oppa ist koreanisch, heißt älterer Bruder und wird von jüngeren Mädchen in einer flirty Art und Weise für einen älteren Schwarm benutzt.

Ein Kampagnenmotiv für den Pantene Oppa Squad lieferte KissFM noch gratis mit dazu.

Klar, dass man bei Pantene den Ball dankend aufnahm und aus dem Stegreif gleich ein weiteres, nennen wir es mal „Kampagnenmotiv“ zusammenshoppte.

Eines kann man Steve Aoki nicht vorwerfen, nämlich dass er keine Fähigkeit zur Selbstironie besitzt. Sein ganzes Leben hätte sich auf diesen Moment hinentwickelt, twitterte er und lieferte gleich einen passenden Clip dazu, den ein Fan kurzerhand zum fertigen Werbespot zusammenschnitt.

Mein Gott, dieser Haarbounce!

Die Meme-Games sind eröffnet, warten wir mal ab, ob sich tatsächlich eine echte Koop daraus entwickelt.


Business Punk Redaktion

Hier schreibt die Business-Punk-Redaktion. Mal er, mal sie, mal gar keiner. Ach und kauft unser Heft! Danke.

Zum Autor

Das können wir Dir auch empfehlen

placeholder
placeholder
placeholder