Wie ein Verbrecher die Polizeistation in Torrington auf Facebook vorführt

Wenn man sich die Facebook-Seite der Polizeistation aus Torrington, Connecticut, ansieht, scheint es ganz normal zu sein, über Facebook nach Verbrechern zu fahnden. Oder bereits verhaftete Verbrecher unzensiert mit genauem Tatvorwurf an den Pranger zu stellen. Das Land der unendlichen Freiheit eben, da werden Persönlichkeitsrechte schnell zur Nebensache.

Doch was sich vor zwei Tagen auf der Facebook-Seite abgespielt hat, zeigt auf irrsinnige Weise, was für einen Stellenwert Likes in der heutigen Gesellschaft haben: Ein Verbrecher, der mit sieben Haftbefehlen gesucht wird, forderte die Polizei in Torrington dazu auf, seinen Mugshot auf Facebook zu veröffentlichen. Das Verrückte daran: Der Verbrecher garantierte der Polizei, er stelle sich, wenn der Post 20.000 Likes auf Facebook erreicht. Als wäre das nicht schräg genug, verhandelte der zuständige Officer mit dem Verbrecher über die Anzahl der Likes. Am Ende einigen sich die beiden auf 15.000 Likes.

Doch, oh Wunder, der Verbrecher hat sich auch nach Erreichen der Likes nicht der Polizei gestellt. Immerhin sind die Grundsteine für ein Influencer-Dasein im Knast gelegt. Jetzt muss die Polizei ihn nur noch finden. Vielleicht klappt’s ja auch ganz old-school, ohne Facebook-Likes. Wir drücken die Daumen.

Regardless of the number of "Likes" this post receives, we will continue to utilize the resources we have available to…

Gepostet von City of Torrington Police Department am Mittwoch, 22. Mai 2019


Business Punk Redaktion

Hier schreibt die Business-Punk-Redaktion. Mal er, mal sie, mal gar keiner. Ach und kauft unser Heft! Danke.

Zum Autor

Das können wir Dir auch empfehlen

placeholder
placeholder
placeholder