Leonard Beck: „Wenn man heutzutage ein Verbraucherprodukt herstellt, sollte man einen Blick auf die Zukunft haben“

Ihr legt auch sehr viel Wert auf die Nachhaltigkeit. Woher kommt das Holz des Produkts denn?

Uns war das Thema Nachhaltigkeit von Anfang an wichtig. Wenn man im Jahr 2019 ein Verbraucherprodukt herstellt, sollte man schon ein bisschen einen Blick auf die Zukunft haben. Und ich finde, da geht kein Weg um das Thema Nachhaltigkeit drum herum. Den Rohstoff den wir jetzt nutzen, das ist italienisches Pappelsperrholz. Das Pappelholz hat den großen Vorteil, dass es in Plantagen angebaut wird. Das heißt: Die Pappel wird gepflanzt und nach 10 Jahren einfach geerntet und wieder angepflanzt.

Wir haben da keinen Einfluss in irgendwelche Wälder, oder ähnliches, sondern haben wirklich einen Rohstoff der einfach abgeerntet wird. Und immer nach der Ernte wieder neu angepflanzt wird.

Auf eurer Seite erzählt ihr auch über euer Plantsome Projekt. Was ist das genau?

Wir haben zufällig Leute gefunden, das ist der „Life-Giving-Forest“ Verein, die sich für die Aufforstung des philippinischen Regenwalds einsetzen. Gemeinsam mit dem „Life-Giving-Forest“-Team haben wir das Plantsome-Projekt realisiert.

Das bedeutet, dass für jeden verkauften Standsome im philippinischen Regenwald ein Baum gepflanzt wird. In einem inklusiven Projekt, dort vor Ort. Und dann wird der Baum für ein Jahr gepflegt. Es wird also nicht nur aufgeforstet, sondern auch darum gekümmert, dass die ganzen Bäume auch anwachsen.

Habt ihr eine eigene Produktion bei euch? Oder lagert ihr das aus?

Wir lassen die Standsomes fertigen. Das wird aber alles hier in Deutschland gemacht. Wir haben zwei Zulieferer, das sind ganz normale Schreinerbetriebe, mit denen wir im regen Kontakt und Austausch stehen. Die ganze Produktentwicklung kommt von uns und das wird dann im Auftrag dort gefertigt. Weil es doch relativ aufwendig ist.

Was hat denn der Standsome allgemein für Vorteile für die Unternehmen?

Der größte Anteil an Krankschreibungen und Krankheitsfehltagen geht zurück auf Muskel- und Rückenerkrankung. Und ganz viele dieser Erkrankungen kommen davon, dass man acht Stunden am Tag sitzt. Das Wichtige ist, dass man sich abwechselt. Es geht nicht darum dann den ganzen Tag zu stehen, sondern dass man einfach laufend seine Position verändert.

(Credits: Standsome)

Ihr richtet euch in der Kommunikation sehr auf Unternehmen aus. Habt ihr auch den Plan in Zukunft mehr Privatpersonen anzusprechen?

Es ist auch jetzt schon bunt gemischt. Fast 50 Prozent unserer Kunden sind Privatkunden, die sagen: Okay, ich will auch zuhause nicht darauf verzichten, im Stehen arbeiten zu können. Oder auch Selbstständige, die von Zuhause aus arbeiten. Für die ist das spannend, dass sie ein Möbelstück haben, mit dem man sich auch an den Küchentisch stellen kann, um von dort zu arbeiten. Der wird dann zwischen durch auch als Couchtisch verwendet. Es ist also ein sehr flexibles Möbelstück.

Ihr predigt den Unternehmen, dass sie auf die Gesundheit und das Wohlbefinden der Mitarbeiter achten sollen. Was macht ihr, als Unternehmen, um die Work-Life-Balance eurer Mitarbeiter auszugleichen?

Das ist auch eine Sache, die ich versuche meinen Mitarbeitern mitzugeben: Dass man selbst erst einmal nicht zu viel arbeitet. Mir ist wichtig, dass man neben dem Job auch genug Freizeit hat. Und dass man flexibel ist, bei der Arbeit. Bei uns kann sich jeder aussuchen, ob er lieber von Zuhause aus arbeitet, oder im Büro ist.

Wie klappt das dann mit der Kommunikation im Team?

Wir haben einen Tag in der Woche, als unseren Team-Tag, wo es gut ist wenn auch alle da sind, um sich austauschen zu können. Ansonsten kann sich jeder aussuchen, ob er vom Cafe aus arbeitet oder lieber im Büro sitzt. Für die Gestaltung vom Arbeitsalltag im Büro ist es natürlich wichtig, dass sich alle unterhalten und austauschen, so wie es ihnen passt. Und sich dabei bewegen. Sei es nur der Wechsel vom stehend arbeiten zum sitzend arbeiten.

 Welche Pläne habt ihr für Standsome in der Zukunft?

Unser großer Traum ist es, dass Standsome eine Marke für gesundes Bürozubehör wird. Wir sind gerade dabei, auch ein paar weitere Produkte zu entwickeln. Wir wollen nach und nach immer mehr ergonomisches, einfaches Zubehör für einen gesunden Arbeitsalltag zur Verfügung stellen.

Das Ganze soll aber aus der medizinischen Ecke herausgeholt werden, denn ergonomisches Arbeiten wird häufig als ein medizinischer und uncooler Prozess gesehen. Die meisten Produkte gehen da auf kleinste Gradzahlen ein aber das Wichtigste ist, dass man sich bei der Arbeit wohl fühlt und zwischendurch einfach Mal bewegt.


Michael Gnahm

Michael studiert Marketingkommunikation, weil er es mit klassischen Studiengängen wie Wirtschaftswissenschaften einfach nicht so hat. In den Journalismus ist er zufällig reingestolpert und mittlerweile voll in Love. In seiner Freizeit hört er gerne musikalische Kunstwerke aus dem Bereich des deutschen Sprechgesangs. Also komm ins Café, wir müssen reden!

Zum Autor

Das können wir Dir auch empfehlen

placeholder
placeholder