Life-Hacks: So kommt ihr (fast) unbeschadet durchs Festivalwochenende

#4 Lasst euch vom Festival treiben

Natürlich gibt es auf jedem Festival Acts, die man unbedingt sehen möchte. Ohne gute Acts wäre ein Festival auch irgendwie nicht das, was es sein sollte. Plant aber auf keinen Fall zu viel Programm im Voraus, denn am Ende kommt alles anders als ihr denkt. Und das ist auch gut so! Das Festivalleben ist unplanbar und genau das macht das Festival aus.

Eure Zeltnachbarn laden euch zum Bier-Pong spielen ein, obwohl ihr gerade zu irgendeinem völlig überbewerteten Nachmittagsprogrammpunkt gehen wolltet? Dann spielt lieber Bier-Pong mit euren Zeltnachbarn. Die Musik auf der einen Stage hört sich besser an als die eures*r vermeintlichen Lieblingskünstler*in? Dann wechsle die Stage und freut euch, dass ihr eine*n neue*n Lieblingsmusiker*in habt.

#5 Holt euch Gaffer Tape

Ich mach es kurz und schmerzlos, denn selbst MacGyver hatte immer eins dabei. Gaffer Tape rettet euch in vielen Situationen den Arsch. Egal ob instabiler Pavillon oder Loch im Zelt: Gaffer fixt alles. Packt Gaffer auf eurer Packliste.

#6 Nehmt euern Müll wieder mit

Der letzte Tipp hilft euch zwar nicht dabei das Festival zu überstehen, es hilft der Umwelt aber bis zum nächsten Jahr zu überstehen. Viele Festivalveranstalter weisen mittlerweile ihre Besucher darauf hin, ihren Müll wieder mitzunehmen.

Auf dem Splash gab es beispielsweise eine Green-Camp-Area. Dort wurde beim Check-in darauf hingewiesen sich umweltfreundlich zu verhalten, seinen Müll zu trennen und zu versorgen. Und tatsächlich: Der Unterschied zwischen der Green-Camp-Area und des normalen Campings war enorm. Während auf dem normalen Camping massenhaft leere Bierdosen und sonstiger Müll lag, sah das Green-Camp sehr viel aufgeräumter aus.

Viel schöner wäre es doch, wenn es keine abgetrennten Bereiche für nachhaltiges Camping bräuchte, sondern alle gemeinsam dafür sorgen, dass das Campinggelände sauber bleibt. Und nicht hunderte von Zelten und Pavillons nach dem Wochenende auf den Feldern liegen bleiben.

Vergesst also nicht genügend Mülltüten einzupacken, oder auf dem Festival zu organisieren. Damit sich die Natur nach ein paar Tagen Trubel besser erholen kann. Und damit wir im nächsten Jahr gemeinsam wieder auf den Festivals dieses Landes feiern können. Ganz ohne schlechtes Gewissen.


Michael Gnahm

Michael studiert Marketingkommunikation, weil er es mit klassischen Studiengängen wie Wirtschaftswissenschaften einfach nicht so hat. In den Journalismus ist er zufällig reingestolpert und mittlerweile voll in Love. In seiner Freizeit hört er gerne musikalische Kunstwerke aus dem Bereich des deutschen Sprechgesangs. Also komm ins Café, wir müssen reden!

Zum Autor

Das können wir Dir auch empfehlen

placeholder
placeholder
placeholder