Personal Finance Wie man mit Krypto ernsthaft Vermögen aufbaut

Wie man mit Krypto ernsthaft Vermögen aufbaut

Nicht wann, sondern wie oft – das ist hier die Frage!

Wir haben uns mittlerweile daran gewöhnt, dass der Bitcoin-Kurs immer wieder extrem schwankt und Preis und Rendite drastisch zu sinken scheinen – genauso rentabel können die Hochphasen der Währung sein. Aber wann ist nun der beste Zeitpunkt für den Kryptokauf, Dip oder High? Ich sage: Einfach machen – und zwar regelmäßig.

Die unterjährige Unruhe des Kurses ist eine Sache, aber auf lange Sicht betrachtet hat sich der Bitcoin von allen Kryptowährungen am besten entwickelt, ein Beispiel: Habt ihr im Jahr 2015 Bitcoin im Wert von tausend Dollar gekauft, waren diese im Jahr 2021 über 288.000 Dollar wert. Das ist eine Gesamtrendite von über 28,703 Prozent. 

Erfolgreiche Investor:innen versuchen nicht, den Markt zu schlagen, sondern setzen auf kleinere, nachhaltigere Investitionen über einen längeren Zeitraum verteilt. Auch Investmentlegende Warren Buffett gibt angehenden Investor:innen folgenden Tipp mit auf den Weg: Beim Investieren geht es nicht darum, wann gekauft wird, sondern wie oft.

Hier kommt der Durchschnittskosteneffekt ins Spiel. Diesen zu nutzen ist eine der zuverlässigsten Anlagestrategien aller Zeiten und kann auf jedes Budget zugeschnitten werden. Die gute Nachricht: Diese Strategie lässt sich auch bei Investitionen in Kryptowährungen anwenden. Dazu gibt es mittlerweile auch Sparpläne.

Welcher Coin passt zu mir?

Seit dem Start der Kryptowährung Bitcoin im Jahre 2009 sind Tausende neuer Kryptowährungen hinzugekommen – allein zwischen Ende 2019 und Anfang 2021 mehr als 1500. Manche Währungen wollen Probleme lösen, die der Bitcoin nicht löst: Compound, Aave, Sushi Swap oder OlymbusDAO sind durchaus spannende Projekte, die mit ihren Protokollen und Token ein komplett neuartiges, digitalisiertes Finanzsystem aufbauen.

Andere versuchen mit einem bizarren Konzept möglichst viel Aufmerksamkeit zu errege, wie zum Beispiel die skurrilen Community-Coins Floki oder Shiba-Inu, die als Parodien der Meme-Kryptowährung Dogecoin entstanden sind.

Mit NFTs lässt sich in das Eigentum digitaler Kunst, von Musikrechten oder gar virtuelle In-Game Gegenstände investieren. Egal, wie verlockend eine neue Kryptowährung klingt, sollte man aber immer sicherstellen, dass diese mit dem eigenen Risikopotenzial übereinstimmt und nur ein Betrag investieren, den man wirklich übrig hat und der nicht bereits anderweitig eingeplant ist.

Schaut man sich Bitcoin und Ether an, so weisen diese beiden Währungen die höchste Marktkapitalisierung auf. Verglichen mit anderen Kryptowährungen haben Anleger:innen hier also bislang das meiste Geld reingesteckt. Außerdem hat sich der Wert des Bitcoin historisch betrachtet von allen Kryptowährungen am besten entwickelt. 

Investiere nie in etwas, das Du nicht verstehst

Geld anzulegen und dabei Renditen zu generieren, ist in den letzten Jahren unheimlich kompliziert geworden. Die meisten Sparprodukte auf dem Markt sind sehr komplex, man muss viel Zeit investieren und Wissen aufbauen, um sie zu verstehen. Da ist es kein Wunder, dass Krypto-ETFs aktuell in aller Munde sind und gerade auf Newbies wie der perfekte Einstieg in die Krypto-Welt wirken: Mit ihnen lässt es sich in Kryptowährungen investieren, ohne die Technologie dahinter und ihre Besonderheiten verstehen zu müssen.

Wie unterscheiden sich die einzelnen Kryptowährungen voneinander, wie bewahre ich meine Coins sicher auf? Mit Krypto-ETFs erübrigen sich diese Fragen, dafür zahlt man aber satte Gebühren. Und: Die Erträge aus dem Verkauf von Kryptowährungen sind nach einem Jahr steuerfrei, bei Krypto-ETF greift die Kapitalertragssteuer.

Viel schmerzhafter ist aber eigentlich etwas ganz anderes: Man verwehrt sich der Auseinandersetzung mit einer Technologie, die in vielen Bereichen unseres Lebens einen Umbruch bewirken wird: Der Blockchain. Die Investition in Kryptowährungen ist viel mehr als nur eine Investition. Wenn ihr in Bitcoin investiert, betretet Ihr automatisch eine Welt mit ganz neuen finanziellen Möglichkeiten.

Wir sprechen hier von globalen Sofort-Transaktionen oder auch dem 24/7-Handel. Besonders spannend finde ich, dass wir mit der Umsetzung der Blockchain-Technologie in konkrete Use-Cases noch ganz am Anfang stehen. Das erinnert mich an das Aufkommen der Mobile-Technologie Ende der Nullerjahre.

Wer hätte sich damals träumen lassen, was sie alles ermöglichen würde? Das Smartphone ersetzt unsere Hausschlüssel, unsere Geldbeutel mit Geldkarten und Bahntickets. Die Mobile-Technologie hat viele Bereiche unseres Lebens schneller, einfacher und effizienter gemacht. Die Blockchain-Technologie wird eine ähnliche Revolution bewirken. Wer sich davor wehrt, sie zu verstehen, verschließt die Augen vor der Zukunft. 

Seite 2 / 2
Vorherige Seite Zur Startseite

Das könnte dich auch interessieren

Kolumne: Was Europa China bei Krypto voraushat Personal Finance
Kolumne: Was Europa China bei Krypto voraushat
Gastbeitrag: Der Wahlausgang und die Finanzmärkte (Teil 1: Digitalisierung) Personal Finance
Gastbeitrag: Der Wahlausgang und die Finanzmärkte (Teil 1: Digitalisierung)
Studie: Macht Geld doch glücklich? Personal Finance
Studie: Macht Geld doch glücklich?