Innovation & Future Haarsträubendes Wachstum: Wie ein Friseur die Branche neu denkt

Haarsträubendes Wachstum: Wie ein Friseur die Branche neu denkt

Das Allgäu, bekannt für saftig grüne Wiesen, Berge und Kühe – das alles auf einmal, und zwar so weit das Auge reicht. Überall? Nein, nicht überall, denn mitten in der Bilderbuchidylle befindet sich die Metropole Kempten. Immerhin knapp über 70 000 Menschen nennen die City ihr Zuhause.

Und wo Menschen leben, wollen Haare geschnitten werden. In Kemptens Fall sind es laut den Gelben Seiten – die gibt’s wirklich noch – über 60 Friseursalons. Und drei davon tragen den Namen „Bei Freunden“, geführt von Christoph Filser. Der hat sich nicht weniger auf die Fahne geschrieben, als damit die gesamte Friseurbranche auf den Kopf zu stellen – und zwar mit einem schlauen und ehrgeizigen Digitalkonzept.

Dazu gehört, dass Filser unter dem Account Beifreunden mittlerweile fast 10.000 Abonnenten auf Instagram hat und auf Tiktok unterwegs ist. Zudem baut er eine interne digitale Plattform für Wissen rund um den Friseurberuf auf und aus. Dann sind da noch Live-Coachings mit anderen Friseur:innen, die dem Team in Eventform neue Techniken vermitteln.

Und apropos Event: Society-Gatherings, die die interessantesten Menschen zum Sundowner zusammenbringen sollen – der Barbier war schon immer ein gewichtiger Teil des gesellschaftlichen Lebens einer Stadt. Filser sagt: „Es hat mich total gestresst, mich für meine Berufswahl entschuldigen zu müssen. Deshalb habe ich es zu meiner Aufgabe gemacht, dass sich irgendwann kein Mensch mehr dafür rechtfertigen muss, Friseur zu werden“, beschreibt Filser seine Mission, seinem Beruf, nun, einen neuen Schnitt verpassen zu wollen.

(Bildcredits: Kilian Zagel)

Der Allgäuer entschied sich nach seinem Fachabitur für eine Lehre als Friseur. Sein selbst erklärtes Ziel war es schon damals, den Friseurberuf zu veredeln. Hamburg, Berlin, Paris – überall gibt es Starfriseur:innen, alle beliebt und gefragt. Aber in Oberbayern eine Friseurlehre zu beginnen verspricht vielleicht, dass man ordentlich sein Handwerk erlernt. Einen Glamourfaktor konnte man allerdings nicht unbedingt erwarten. Also machte er sich ans Werk.

Gemeinsam mit den beiden Chefs des Kemptener Friseursalons, für den Filser erst einmal sechs Jahre lang frisiert und das Marketing betreut hat, gründet er als 30-Jähriger die Höpfer & Filser GmbH. Das klingt natürlich nicht nach weiter Welt, urbanem Lifestyle oder auch nach nur irgendwas, was man anderen beim Negroni zuraunt.

Kund:innen werden zu Freund:innen

Filser überlegte. Weil seine Kund:innen mit der Zeit im Regelfall auch zu Freund:innen wurden, wurde der Name Bei Freunden für den eigenen Salon schnell gefunden. Daraus leitete sich dann der gesamte Auftritt ab, Einrichtung, Umgangston, Vermittlung von Skills. Das Flair der Läden soll an das eigene Wohnzimmer erinnern.

Gerade das Thema Talentgewinnung treibt Filser um: Schulungen im Wert von 50.000 Euro netto absolvierte das Team 2021. Laut Gründer soll dieser Betrag runtergerechnet pro Kopf in der Branche Jahresrekord sein. Und er sagt: „Ich finde schneller einen neuen Kunden als einen kompetenten Mitarbeiter.“

Das führt dann auch dazu, dass für Azubi:nen eigens WGs angemietet werden und jede:r im Team ein Tablet mit Zugang zum Intranet bekommt – so soll gewährleistet werden, dass alle auf demselben Kenntnisstand zu Infos rund um die Salons sind. Und genau dieses Intranet ist das Kernstück des Unternehmens.

Als Chef heute werde ich natürlich viel mehr akzeptiert als als männlicher Friseur-Azubi

Christoph Filser

Damit hat man von überall aus Zugriff auf individuelle Informationen zu allen Salons. Filser hat ein ganzes Bei-Freunden-Wiki angelegt, bis runter, wie die Siebträgermaschinen fachgerecht bedient werden. How-to-Friseurwesen 2022. (Und die Siebträgermaschinen werden bitte mit den hauseigenen Bohnen aus eigener Röstung befüllt, danke.)

Im neuesten Salon in der untersten Etage eines Modehauses in Kempten serviert Filser seinen Kund:innen neben Kaffee auch klassische Cocktails wie Gin Tonic oder Negroni an der Bar. Filser holte für die Personalschulung extra einen Bartender ran, damit sich niemand über einen amateurhaft zubereiteten Drink beschweren muss.

Seite 1 / 2
Nächste Seite

Das könnte dich auch interessieren

Das sind die fünf Themen aus unserem aktuellen Dossier Climate-Tech Innovation & Future
Das sind die fünf Themen aus unserem aktuellen Dossier Climate-Tech
Diese Gründer:innen vereinen Plattformwirtschaft und Kunstwelt Innovation & Future
Diese Gründer:innen vereinen Plattformwirtschaft und Kunstwelt
Banksy-Pferdestall in Miniatur-Dorf könnte Millionen wert sein Innovation & Future
Banksy-Pferdestall in Miniatur-Dorf könnte Millionen wert sein