Life & Style Kunstwerk von Banksy bringt Spenden für Kinder-Krankenhaus in Kiew

Kunstwerk von Banksy bringt Spenden für Kinder-Krankenhaus in Kiew

Der britische Streetart-Künstler Banksy dürfte mittlerweile allen bekannt sein – auch wenn er seine Identität nicht preisgibt. Immer wieder sorgt er mit seinen Kunstwerken, meist ziemlich gesellschaftskritisch und politisch, für Aufsehen.

Ein anonymer Spender hat jetzt ein Banksy-Kunstwerk zugunsten von Kindern und Familien in der Ukraine verkauft.

Auktion für den guten Zweck

Bei dem Kunstwerk handelt es sich um einen Druck mit dem Titel „CND Soldiers“. Der Druck wurde über die Londoner Plattform MyArtBroker.com in einer Auktion versteigert und erzielte dabei knapp 81 000 Pfund.

Banksy hatte das Kunstwerk in Form eines Plakats im Jahr 2003 geschaffen und stellte es damals als Reaktion auf die Beteiligung des Vereinigten Königreichs am Irak-Krieg vor dem britischen Parlamentsgebäude auf.

Der anonyme Käufer spendet nun die gesamte Summe an das Ohmatdyt-Kinderkrankenhaus in Kiew. Seit Beginn des Krieges werden im größten Krankenhaus der Ukraine viele Menschen behandelt, die in Folge des Angriffs verwundet wurden.

Charlotte Stewart von MyArtBroker.com sagte der BBC, dass das Geld „das Leben der Mitarbeiter, Kinder und ihrer Familien in den kommenden Wochen enorm verbessern wird“.

Das könnte dich auch interessieren

Die peinliche Diskussion um adidas und den DFB Life & Style
Die peinliche Diskussion um adidas und den DFB
Angst vor der Vier-Tage-Woche: Kettensägen-König Stihl liebäugelt mit der Schweiz als Standort Life & Style
Angst vor der Vier-Tage-Woche: Kettensägen-König Stihl liebäugelt mit der Schweiz als Standort
Mercedes lässt die Puppen tanzen Life & Style
Mercedes lässt die Puppen tanzen
Würstchen und Kartoffelchips: Das ist die neue Pizza-Kreation von Dr. Oetker Life & Style
Würstchen und Kartoffelchips: Das ist die neue Pizza-Kreation von Dr. Oetker
Money Michi: Wo sind nur die Protz-Götter auf Social Media hin? Life & Style
Money Michi: Wo sind nur die Protz-Götter auf Social Media hin?