Leadership & Karriere Toxische Führungskräfte im Top-Management: Die Gefahren der Dunklen Triade 

Toxische Führungskräfte im Top-Management: Die Gefahren der Dunklen Triade 

Machiavellisten: Meister der Manipulation 

Diese Führungskräfte sind die geborenen Manipulatoren. Ihre Taktiken säen Misstrauen und Angst im Unternehmen. Kurzfristig mögen sie damit Erfolg haben, langfristig zerstören sie jedoch den Teamgeist und die moralischen Werte. Beziehungen und Netzwerke sind für sie nur Mittel zum Zweck, was das kollektive Engagement und die Zusammenarbeit untergräbt. Am Ende bleibt ein Klima aus Paranoia und Konkurrenzkampf zurück. 

Machiavellisten sind besonders geschickt darin, Informationen zu kontrollieren und zu verzerren, um ihre eigenen Ziele zu erreichen. Sie bauen Allianzen und Feindschaften auf, um ihre Macht zu festigen und Gegner zu eliminieren. Diese Atmosphäre der Intrigen kann dazu führen, dass talentierte Mitarbeitende entmutigt werden und das Unternehmen verlassen, da sie keine Möglichkeit sehen, in einer so toxischen Umgebung voranzukommen. Der Verlust von Schlüsselpersonen schwächt die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens und erhöht die Rekrutierungs- und Einarbeitungskosten. 

Psychopathen: Die skrupellosen Entscheider 

Psychopathen in leitenden Positionen sind besonders gefährlich. Sie handeln impulsiv und oft aggressiv, ohne Rücksicht auf ethische oder rechtliche Konsequenzen. Ihre Entscheidungen sind kalt und berechnend, ohne Mitgefühl für Mitarbeitende oder das Unternehmen. Das führt nicht nur zu innerbetrieblichen Konflikten, sondern kann auch das öffentliche Image massiv beschädigen. Skandale sind vorprogrammiert. 

Diese Psychopathen sind häufig sehr charmant und können ihre wahren Absichten gut verbergen. Ihre fehlende Empathie bedeutet, dass sie keine Skrupel haben, harte Entscheidungen zu treffen, die anderen schaden könnten. Diese Kälte kann zwar kurzfristig als effizientes Management erscheinen, führt aber langfristig zu einer Abwärtsspirale aus Misstrauen und Angst. Die psychische Gesundheit der Mitarbeitende leidet, was zu einer sinkenden Produktivität und einer erhöhten Abwesenheitsrate führt. 

Die Folgen: Fluktuation, Vertrauensverlust und finanzielle Einbußen 

Die toxischen Dynamiken durch Führungskräfte mit dunklen Triade-Merkmalen führen oft zu hoher Mitarbeitendenfluktuation. Talente verlassen das Unternehmen, wertvolles Wissen geht verloren. Skandale können das öffentliche Vertrauen und die finanzielle Stabilität gefährden. Langfristig drohen erhebliche finanzielle Verluste durch Rekrutierungskosten, Einarbeitung neuer Mitarbeitender und mögliche rechtliche Auseinandersetzungen. 

Ein hoher Belegschaftswechsel bedeutet nicht nur den Verlust von Know-how, sondern auch einen Rückgang der Moral unter den verbleibenden Angestellten. Diese könnten sich fragen, ob sie die nächsten sind, die das Unternehmen verlassen. Das führt zu einem Teufelskreis aus Misstrauen und Unsicherheit, der die Gesamtproduktivität beeinträchtigt. 

Seite 2 / 3
Vorherige Seite Nächste Seite

Das könnte dich auch interessieren

Der Thomas-Kreislauf – Willkommen in der schönen neuen Arbeitswelt Leadership & Karriere
Der Thomas-Kreislauf – Willkommen in der schönen neuen Arbeitswelt
Ein neuer Trend ist auf dem Vormarsch: Vermehrte Präsenzpflicht führt zu Coffee-Badging Leadership & Karriere
Ein neuer Trend ist auf dem Vormarsch: Vermehrte Präsenzpflicht führt zu Coffee-Badging
Revolution für junge Väter: SAP geht mit sechs Wochen bezahltem Vaterschaftsurlaub voran! Leadership & Karriere
Revolution für junge Väter: SAP geht mit sechs Wochen bezahltem Vaterschaftsurlaub voran!
Petz-Kultur in Deutschland: Jeder Zweite würde einen Mitarbeitenden verpetzen Leadership & Karriere
Petz-Kultur in Deutschland: Jeder Zweite würde einen Mitarbeitenden verpetzen
Trump & Biden sind zusammen 159: Wann ist man zu alt zum Arbeiten? Leadership & Karriere
Trump & Biden sind zusammen 159: Wann ist man zu alt zum Arbeiten?