Personal Finance Steuerfreie Überstunden: Kommt jetzt der große Geldsegen?

Steuerfreie Überstunden: Kommt jetzt der große Geldsegen?

Die Bundesregierung plant steuerfreie Überstunden für Vollzeitkräfte. Was das für Arbeitnehmende bedeutet und welche Einschränkungen zu erwarten sind.

Überstunden sind für viele Arbeitnehmende ein leidiges Thema. Der Schreibtisch quillt über, Kollegen sind im Urlaub oder krank. Da bleibt oft nichts anderes übrig, als länger zu arbeiten. Doch jetzt könnte es einen Lichtblick geben: Die Bundesregierung plant, Überstunden steuerfrei zu stellen. Was steckt dahinter und was bedeutet das für Arbeitnehmende?

Steuerfreie Überstunden: Ein Blick hinter die Kulissen

Die Nachricht klingt fast zu schön, um wahr zu sein: Überstunden sollen steuerfrei werden. Doch was genau plant die Bundesregierung? Bisher gibt es nur wenige Details. Aus dem Bundesfinanzministerium sind jedoch erste Hinweise durchgesickert. Finanzminister Christian Lindner (FDP) hat vor, die Regelung nur für Vollzeitkräfte gelten zu lassen, wie „wmn.de“ berichtet. Dies soll verhindern, dass Arbeitnehmende in Teilzeit wechseln und den Einkommensverlust durch Überstunden ausgleichen.

Seite 1 / 3
Nächste Seite

Das könnte dich auch interessieren

Sparen mit Ansage: So verschaffst du dir einen Überblick über deine Finanzen Personal Finance
Sparen mit Ansage: So verschaffst du dir einen Überblick über deine Finanzen
Reich durch ETFs: Wie viel Potenzial steckt im Sparen mit Indexfonds? Personal Finance
Reich durch ETFs: Wie viel Potenzial steckt im Sparen mit Indexfonds?
Von Geld bis Know-How: Venture Capital vs. Venture Builder Innovation & Future
Von Geld bis Know-How: Venture Capital vs. Venture Builder
Vom Pioniergeist zur Pleite: Wie Entrepreneure in Deutschland mit Bürokratie-Wahnsinn umgehen Personal Finance
Vom Pioniergeist zur Pleite: Wie Entrepreneure in Deutschland mit Bürokratie-Wahnsinn umgehen
Elon Musks Milliarden-Flop: X ist seit der Übernahme 70 Prozent weniger wert Personal Finance
Elon Musks Milliarden-Flop: X ist seit der Übernahme 70 Prozent weniger wert