Innovation & Future Vodafone setzt auf KI und investiert 140 Millionen Euro 

Vodafone setzt auf KI und investiert 140 Millionen Euro 

KI-Chatbots sind bei Telefonanbietern seit Jahren im Einsatz, um Kundenanfragen zu beantworten. Vodafone geht jetzt einen Schritt weiter und investiert 140 Millionen Euro, um seinen Chatbot mit neuer KI-Technologie auszustatten. 

In Düsseldorf kündigte Vodafone an, dieses Jahr rund 140 Millionen Euro in Künstliche Intelligenz (KI) von Microsoft und OpenAI zu investieren. Ziel ist es, den Kundenservice weiter zu verbessern. Der fortschrittliche KI-Chatbot „TOBi“ soll künftig schneller reagieren und Kundenanliegen effektiver lösen. 

Der Chatbot, der bereits seit fünf Jahren im Kundenservice eingesetzt wird, nutzt die reale Stimme eines Vodafone-Mitarbeitenden. Allein im letzten Jahr wurden in Deutschland acht Millionen Kundenanliegen bearbeitet, wobei rund 65 Prozent der Anfragen ohne menschliches Eingreifen gelöst wurden. 

Dank der OpenAI-Technologie in der Microsoft Azure-Cloud sollen diese Werte weiter steigen. Erste Erfolge in Portugal und Italien zeigen, dass „TOBi“ durch die neue Technik schneller und effizienter arbeitet. In Deutschland wird das neue System in den kommenden Wochen eingeführt und soll unter anderem bei Hardware-Problemen und der Einrichtung von Festnetz-Routern unterstützen. 

Im März kündigte Vodafone Deutschland an, rund 2.000 Stellen abzubauen und zu verlagern. Das Unternehmen beschäftigte zu diesem Zeitpunkt etwa 15.000 Mitarbeitende, ein Drittel davon in Düsseldorf. Von den Sparmaßnahmen sind etwa 13 Prozent der Belegschaft betroffen. Im Zuge dessen wurde auch der verstärkte Einsatz von KI angekündigt, sowie die Zusammenführung der bislang getrennten Kundenbetreuungssysteme für Kabelanschluss und Mobilfunk. 

Die eingesetzte Technologie stammt von Microsoft und integriert umfangreiche KI-Elemente von OpenAI. Microsoft, als bedeutender Geldgeber von OpenAI, nutzt ChatGPT und weitere Modelle wie den Bildgenerator DALL-E und das Sprachtranskriptionsmodell Whisper, das gesprochene Sprache nahezu fehlerfrei in Text umwandeln kann. 

Das könnte dich auch interessieren

Urteil: Wer haftet für Datenschutzverstöße – Mitarbeiter oder Unternehmen? Innovation & Future
Urteil: Wer haftet für Datenschutzverstöße – Mitarbeiter oder Unternehmen?
Dieser Brief geht an den BASF-Chef: Hi Markus, halte durch! Innovation & Future
Dieser Brief geht an den BASF-Chef: Hi Markus, halte durch!
Künstliche Intelligenz in der Veranstaltungsbranche – eine wahre Evolution?  Innovation & Future
Künstliche Intelligenz in der Veranstaltungsbranche – eine wahre Evolution? 
Eine Revolution für die Bildung: Interaktives Lernen mit Augmented Reality Innovation & Future
Eine Revolution für die Bildung: Interaktives Lernen mit Augmented Reality
Steuerliche Neuerungen für Gründerinnen und Gründer 2024: Mehr Geld, weniger Regeln, mehr Innovation Innovation & Future
Steuerliche Neuerungen für Gründerinnen und Gründer 2024: Mehr Geld, weniger Regeln, mehr Innovation