obama-spotify-president-of-playlists

11/01/2017

Obama

President of Playlists: Spotify macht Obama ein unwiderstehliches Jobangebot

Noch neun Tage und die Amtszeit von Barack Obama ist Geschichte. Wie es dann für den scheidenden Commander-in-Chief weitergehen wird, ist noch unklar. Vielleicht wird ja aus dem 44. Präsidenten der USA der nächste “President of Playlists“ bei Spotify. Der Gründer und CEO Daniel Ek scheint auf jeden Fall Interesse an einer Zusammenarbeit zu haben:

Nachdem Obama öffentlich aus Jux davon plauderte, nach seiner Amtszeit beim schwedischen Musikstreaming-Anbieter anheuern zu wollen, bekommt er also jetzt die Quittung. Die Stellenausschreibung passt zu Obama wie die Faust aufs Auge. Der Kandidat sollte Führungsstärke mitbringen – check, über eigene populäre Playlists verfügen – geht klar, und gute Kontakte zu Musikern und Künstlern pflegen – wer war nochmal alles bei Obamas Abschiedsparty im Weißen Haus? Unter anderem Jay-Z, Beyoncé, Stevie Wonder und Paul McCarney – kann man machen.

Hier ein Ausschnitt des Job-Profils:

  • Have at least eight years experience running a highly-regarded nation.
  • Familiar with the Spotify platform, with experience in programming playlists at a federal level. Anything from an eclectic summer playlist, to a celebratory, “I just found my birth certificate” playlist.
  • Have good relationships with a wide range of artists and musicians. Ever had Kendrick Lamar play at your birthday bash? We’d love to hear about it!
  • Can speak passionately about playlists at press events. Let us be clear, you should be nothing short of one of the greatest speakers of all time.
  • A keen attention to detail and consistency. Able to work closely with other departments, so playlists can hold up to public scrutiny.
  • Someone with good team spirit, excellent work ethic, a friendly and warm attitude, and a Nobel Peace Prize.

Was wohl Obama über das Jobangebot denkt?

obama-spotify-president-of-playlists

 

Hier schreibt die Business-Punk-Redaktion. Mal er, mal sie, mal gar keiner. Ach und kauft unser Heft! Danke.

Zum Autor

Bitte drehe dein Device