Anzeige
Drei Dinge, die Unternehmen von den digitalen Champions lernen können

Drei Dinge, die Unternehmen von den digitalen Champions lernen können

Je größer ein Unternehmen, desto langsamer liefert es Neuerungen: Das galt gestern. Bei Airbnb, Amazon oder Tesla ist das Gegenteil der Fall. In immer kürzeren Zyklen entwickeln sie disruptive Produkte, dominieren Zielgruppen, Daten und Kapital.

Was können traditionelle Unternehmen daraus lernen? Welche Fragen sollten sie sich stellen?

  1. Klassische Werbung führt in der neuen Marketinglogik in die Sackgasse! 

Innovative Produkte und Services sind das neue Branding: Apple, Facebook und  Co. stecken prozentual immer weniger Mittel in klassische Werbung. Doch während ein Airbnb für seine Markteinführung keinen Cent für Kampagnen ausgibt, steigen die Budgets traditioneller Akteure ständig. Was ist also das Geheimnis der rein digitalen Akteure? Wann und warum führen exzessive klassische Marketingbudgets in eine Falle?
  2. Ihre Strategie braucht dringend eine neue Strategie! 
Wenn traditionelle Regeln nicht mehr gelten, verlieren auch klassische Strategie-Mantras ihre Kraft. In der guten alten Zeit mit ihren klaren Marktsegmenten war Wachstum letztlich eine Frage der Planung. In der digitalen Sphäre jedoch verlieren sich die Grenzen zwischen den Branchen. Wie sollten wir handeln, wenn einmal erarbeitete Wettbewerbsvorteile von kurzer Dauer und Prognosen schwierig sind? Wie ermöglichen Unternehmen eine lebendige Start-up-Kultur?
  3. Kontrollieren Sie die Schnittstellen, nicht Wertschöpfungsketten! 
Geschäftsmodelle im digitalen Raum bedürfen einer fundamental neuen Denkweise: Ehemals geschlossene Systeme müssen sich öffnen. Weil Kunden sich nicht mehr einsperren lassen, brauchen Unternehmen künftig Schnittstellen: Auf der einen Seite das Interface zum Kunden, auf der anderen die APIs zu anderen Ökosystemen integrierter Wertschöpfungsketten. Alle profitieren!

Die NEXT am 24. und 25. September in Hamburg:

Auf der NEXT am Rande des Hamburger Reeperbahn Festivals versammeln sich über 1.000 Teilnehmer aus Marketing, IT & Tech und Digital-Abteilungen aus Unternehmen, Startups sowie Experten aus Forschung und Entwicklung. Unter dem Motto „How we will LIVE“ diskutieren sie darüber, wie sich die neuesten Innovationen zukünftig auf das Verhalten von Konsumenten und damit auf die eigenen Geschäftsmodelle auswirken werden.

Das könnte dich auch interessieren

Boomer bitte zur Kasse – mit Steve Plesker (AOK) Ablage
Boomer bitte zur Kasse – mit Steve Plesker (AOK)
How To Fix It #25: Jonathan Kurfess (Appinio) über Marktforschung Ablage
How To Fix It #25: Jonathan Kurfess (Appinio) über Marktforschung
TikTok-Marketing: „In keiner App wirst du so schnell mit dem Content unterhalten, den du gut findest“ Ablage
TikTok-Marketing: „In keiner App wirst du so schnell mit dem Content unterhalten, den du gut findest“