Life & Style Der wahre Star des EM-Finales: Ronaldos Motte startet jetzt auf Twitter durch

Der wahre Star des EM-Finales: Ronaldos Motte startet jetzt auf Twitter durch

Nicht mal 48 Stunden ist es her, dass Portugal sich den EM-Pott holte. Der Star des Abends war allerdings nicht Cristiano Ronaldo, sondern sein Kollege Éder, der die Jungs zum Sieg schoss. Aber halt. Jemand ganz anderes war es doch am Ende, über den die halbe Welt sprach und der sich eine übergroße Portion Fame einheimste: eine Motte. Von den flatterigen Insekten bekam man während des Spiels ja jede Menge zu sehen, aber nur eine war so wagemutig und suchte den direkten Körperkontakt. Der Auserwählte war dabei kein Geringerer als Ronaldo, der aufgrund seiner Knieverletzung ausgebremst war und Krokodilstränen auf dem Rasen vergoss.

Der kleine Falter setzte sich in diesem höchstemotionalen Moment auf das Gesicht des Kickers nieder und spendete Trost. Sogar von einem Glückskuss ist die Rede. Das sagt zumindest Cristiano’s Moth höchstpersönlich. Bei Twitter hat Ronaldos Motte nämlich mittlerweile einen eigenen Account und zwitschert die ungewöhnliche Liebe zu ihrem gestriegelten, portugiesischen Freund in die Welt hinaus. Sogar mit einer falschen Todesmeldung musste sie schon aufräumen und präsentiert uns auch gleich das neue Tattoo von Ronaldo. Herzzerreißend.

Das könnte dich auch interessieren

In diesen zwei Ländern startet Netflix jetzt Cloud-Gaming Life & Style
In diesen zwei Ländern startet Netflix jetzt Cloud-Gaming
Star-Tätowierer Mark Mahoney: „Ich liebe das Gefühl, etwas Gefährliches und Illegales zu tun“ Life & Style
Star-Tätowierer Mark Mahoney: „Ich liebe das Gefühl, etwas Gefährliches und Illegales zu tun“
Kleidungschaos im Kinderzimmer adé: Neuer Roboterarm räumt Wäsche vom Boden auf Life & Style
Kleidungschaos im Kinderzimmer adé: Neuer Roboterarm räumt Wäsche vom Boden auf
Love-Brands neu gedacht: Tiktoker geht mit seinen Produkt-Designs viral Life & Style
Love-Brands neu gedacht: Tiktoker geht mit seinen Produkt-Designs viral
Warum Unternehmen sich jetzt um die mentale Belastung ihrer Mitarbeitenden kümmern sollten Life & Style
Warum Unternehmen sich jetzt um die mentale Belastung ihrer Mitarbeitenden kümmern sollten