Productivity & New Work “Mann, ist der Flachmann“: PiCK UP! parodiert mit Guerilla-Kampagne legendäre Werbeslogans

“Mann, ist der Flachmann“: PiCK UP! parodiert mit Guerilla-Kampagne legendäre Werbeslogans

Dass PiCK UP! digital ziemlich fit unterwegs ist, ist nichts neues. Vor ein paar Wochen haben wir bereits über die Social-Media Kabbelei zwischen Mutter-Unternehmen Bahlsen und Lidl berichtet, bei der der Keksriegel ordentlich mitgemischt hatte. Jetzt hat PiCK UP! gemeinsam mit der Hamburger Agentur Elbdudler eine Out-Of-Home-Kampagne in Berlin, Hamburg und Köln initiiert und für einen Tag auf digitalen Screens mit neuen Anzeigenmotiven für die Marke geworben. Dabei wurden berühmte Werbeslogans ein wenig abwandelt und für jede Stadt regional angepasst. So leuchtete heute „Was los Digger, iss ma“ auf den digitalen Screens in Hamburg, „Viva Schocolonia“ in Köln und „Berlins schönster Plattenbau“ sah man an den digitalen Werbeflächen in der Berliner Friedrichstraße. Laut Horizont waren die Motive der Kampagne ingesamt auf über 30 „Wall Decaux“- Screens in Berlin, auf 18 in Hamburg sowie auf 17 Screens in Köln zu sehen. Da haben sich manche Passanten bestimmt köstlich amüsiert.

Das könnte dich auch interessieren

Vertrauen durch Transparenz: Wie Unternehmen die KI-Transformation erfolgreich und verantwortungsbewusst gestalten können Productivity & New Work
Vertrauen durch Transparenz: Wie Unternehmen die KI-Transformation erfolgreich und verantwortungsbewusst gestalten können
Die 4-Tage-Woche: So nutzen Arbeitnehmende ihren neu gewonnenen Tag  Productivity & New Work
Die 4-Tage-Woche: So nutzen Arbeitnehmende ihren neu gewonnenen Tag 
Wieso der traditionelle Return on Investment eine Neuauflage braucht Productivity & New Work
Wieso der traditionelle Return on Investment eine Neuauflage braucht
Auf TikTok trendet „lazy girl job“ – Das steckt dahinter Productivity & New Work
Auf TikTok trendet „lazy girl job“ – Das steckt dahinter
Berufliche Neuorientierung: Wenn das Netzwerk mehr schadet als hilft Productivity & New Work
Berufliche Neuorientierung: Wenn das Netzwerk mehr schadet als hilft