Productivity & New Work Anti-Werbung: Dieser Film wirbt mit den schlechtesten Kritiken für sich

Anti-Werbung: Dieser Film wirbt mit den schlechtesten Kritiken für sich

Warum nicht zu seinen Fehlern stehen? Warum nicht aus Schwächen Stärken machen? Das hat sich wohl auch Adman Ricc Webb von der Londoner Agentur “1000heads“ gefragt, als es darum ging, den Film “The Room“ zu promoten. Schlechte Kritiken? Erbarmungslose Verrisse? Gibt es zu diesem romantischen Drama aus dem Jahre 2003 haufenweise – also, her mit den schlechten Bewertungen, dachte sich Webb, und schön prominent ausschlachten. Dabei herausgekommen ist ein Werbeplakat, das wir uns gut in einem Filmmuseum für die Rubrik “Originelle Filmwerbung“ vorstellen können.

Das könnte dich auch interessieren

Vorreiter im Finanzwesen: Sparda-Bank führt Homeoffice und 35-Stunden-Woche ein Productivity & New Work
Vorreiter im Finanzwesen: Sparda-Bank führt Homeoffice und 35-Stunden-Woche ein
Job-Hopping: Zwischen Trend und persönlichem Wachstum Productivity & New Work
Job-Hopping: Zwischen Trend und persönlichem Wachstum
Gemeinsam Arbeiten: Alles, was man über moderne Arbeitsplatzkonzepte wissen muss Productivity & New Work
Gemeinsam Arbeiten: Alles, was man über moderne Arbeitsplatzkonzepte wissen muss
Leni Bolt: „Der ganze Arbeitstag besteht aus Mikro-Verhandlungen“ Productivity & New Work
Leni Bolt: „Der ganze Arbeitstag besteht aus Mikro-Verhandlungen“
Schritt zurück: CEOs großer Firmen wollen Homeoffice abschaffen Productivity & New Work
Schritt zurück: CEOs großer Firmen wollen Homeoffice abschaffen