Neue Allianz: IBM und Visa bauen ab sofort gemeinsam am Internet der Dinge

Ob Turnschuh, Kühlschrank, Armbanduhr oder das Auto – alles soll eines Tages mit dem Internet vernetzt sein. Bei der Eröffnung des neuen IBM “Watson“-Forschungszentrums vergangenen Donnerstag in München gaben die US-Unternehmen IBM und Visa bekannt, ab sofort in diesem Bereich miteinander kooperieren zu wollen. So könnten in Zukunft etwa Autos, ausgestattet mit digitalen Sensoren, die Rechnung an der Tankstelle übernehmen. In diesem Fall könnte IBM die Technik und Visa die Zahlungsmodalitäten liefern.

Wenn es nach IBM-Vizeforschungschef John Kell geht, dann wird es bis zum Jahre 2020 etwa 30 Milliarden vernetzte Maschinen geben. Ein enormes Potenzial für alle Unternehmen, die im Bereich Internet der Dinge ein neues, lukratives Geschäft sehen. Und genau dafür wappnen sich nun beide US-Konzerne. In Company-Speech hört sich das dann folgendermaßen an:


Business Punk Redaktion

Hier schreibt die Business-Punk-Redaktion. Mal er, mal sie, mal gar keiner. Ach und kauft unser Heft! Danke.

Zum Autor

Das können wir Dir auch empfehlen