Random & Fun Zwei Freunde machen aus peinlichen Familienfotos ein Business

Zwei Freunde machen aus peinlichen Familienfotos ein Business

Die engliche Sprache hat dieses wunderbare Wort „awkward“. So richtig lässt sich das gar nicht übersetzen, denn es heißt so viel mehr als nur peinlich. „Komisch“ schwingt da genauso mit wie „unangenehm“,„unbeholfen“, „witzig“ oder auch „creepy“. Wir alle aber kannten vor allem als Kinder dieses Awkward-Gefühl, wenn es zum Beispiel an Weihnachten wieder hieß: „Wir machen jetzt Familienfotos!“

Und daraus haben die beiden Sandkastenfreunde Mike Bender und Doug Chernack jetzt ein lukratives Business gemacht. Als Bender zu Hause eines jener peinlichen Familienfotos fand, kam die Idee, eben solche Bilder auf einer Website zu sammeln – und „Awkward Family Photos“ war geboren. Mit immer größer werdendem Publikum kamen Ideen zur Monetarisierung; mittlerweile gibt es einen „New York Times“-Bestseller, ein Wandermuseum und eine Kalenderserie. Ein Awkward-Family-Podcast ist in Planung.

Von unfreiwillig komischen 70er-Hipstern über Fremdschamfrisuren bis hin zu totalen wtf-Momenten, „Awkward Family Photos“ sammeln einfach alles.

Enjoy.

1 / 12
1 / 12
2 / 12
2 / 12
3 / 12
3 / 12
4 / 12
4 / 12
5 / 12
5 / 12
6 / 12
6 / 12
7 / 12
7 / 12
8 / 12
8 / 12
9 / 12
9 / 12
10 / 12
10 / 12
11 / 12
11 / 12
12 / 12
12 / 12

Das könnte dich auch interessieren

Entwickler nutzt Chatbots für Tinder-Dating und findet so seine Verlobte Random & Fun
Entwickler nutzt Chatbots für Tinder-Dating und findet so seine Verlobte
In Sachen Volksbank Mittelhessen gegen Elon Musk Random & Fun
In Sachen Volksbank Mittelhessen gegen Elon Musk
10 untypische Nettigkeiten von Vorgesetzten, die uns fast zu Tränen rühren Random & Fun
10 untypische Nettigkeiten von Vorgesetzten, die uns fast zu Tränen rühren
10 Hobbys, die du beim Dating lieber nicht nennen solltest Random & Fun
10 Hobbys, die du beim Dating lieber nicht nennen solltest
Das “Peter-Prinzip” oder warum Dwight Schrute ein schlechter Manager wäre Random & Fun
Das “Peter-Prinzip” oder warum Dwight Schrute ein schlechter Manager wäre