Productivity & New Work Dienstag ist der neue Montag – Wie die Vier-Tage-Woche Mitarbeiter glücklich macht

Dienstag ist der neue Montag – Wie die Vier-Tage-Woche Mitarbeiter glücklich macht

Vier-Tage-Woche für alle! Was für die meisten in dieser Woche nur eine gern gesehene Ausnahme ist, wünscht sich der britische Wissenschaftler Jan-Emmanuel De Neve immer und für alle: Vier Tage arbeiten, drei Tage frei. Der Professor für Economics und Strategy an der Saïd Business School der Oxford University hat eine Studie zur Zufriedenheit von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern durchgeführt. Eine gute Work-Life-Balance ist demnach Hauptzutat für unser Glück – und die kann man mit einer 4-Tage-Woche erreichen. Wussten wir eigentlich schon immer.

Aber auch aus Unternehmensperspektive lässt sich der verlorene Tag scheinbar verkraften: glücklichere Mitarbeiter performen auch besser. Auch wenn sich die Ausgeglichenheit nicht gleich auf die Arbeitsqualität auswirkt, prokrastinieren die Mitarbeiter wohl weniger. Das scheint sich rumgesprochen zu haben. Auf der ganzen Welt gibt es Unternehmen, die die Vier-Tage-Woche ausprobieren und gute Erfahrungen damit machen.

Unternehmen bestätigen die Theorie

In der neuseeländischen Fondgesellschaft Perpetual Garden wurde eine achtwöchige Testphase umgesetzt – mit guten Ergebnissen: Die Aufgaben wurden alle erledigt, die Zahl der zufriedenen Mitarbeitern stieg von 54 auf 78 Prozent. Das Modell wurde nun langfristig eingeführt.

Und auch in Deutschland wird experimentiert: Zum Beispiel hat das Unternehmen Bike Citizens die Vier-Tage-Woche eingeführt. Der Mitgründer sagte der „Enorm“ dazu: „Dass mehr Arbeit immer besser ist, ist ein Irrglaube.“ Über die Experimentierphase ist das Unternehmen Media Event Services längst hinaus: Hier wird schon seit 2011 in einer 32-Stunden-Woche gearbeitet. Auch das Berliner HR-Startup Tandemploy lebt seine eigene Vision der flexiblen Arbeitswelt: Hier können die Mitarbeiter die 32-Stunden-Woche selbst einteilen. Manche haben also weiterhin eine Fünf-Tage-Woche, andere arbeiten nur drei Tage. Zusätzlich wurden kurzerhand die vielen bayerischen Feiertage eingeführt. Na, da loben wir uns doch die bayerische Gemütlichkeit.

Was wir schon immer wussten, hat die Wissenschaft nun bestätigt und die ersten Unternehmen setzen es um. Also warum nicht mal den Dienstag zum neuen Montag machen?

Das könnte dich auch interessieren

5 Tipps, um nach Feierabend besser zu entspannen Productivity & New Work
5 Tipps, um nach Feierabend besser zu entspannen
Gastbeitrag: Atmung und Augen trainieren für bessere Performance Productivity & New Work
Gastbeitrag: Atmung und Augen trainieren für bessere Performance
Entscheider: Soll man wichtige Projekte outsourcen? Productivity & New Work
Entscheider: Soll man wichtige Projekte outsourcen?