Productivity & New Work Marketing for Good: Bus-Kolonne macht auf Kindersexhandel aufmerksam

Marketing for Good: Bus-Kolonne macht auf Kindersexhandel aufmerksam

Menschenhandel ist ein weltweites Problem. Nach dem jüngsten Bericht des UNO-Büros für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) wurden 2016 etwa 25 000 Menschen Opfer von Menschenhandel. Frauen und Mädchen sind dabei überproportional vertreten. Hauptmotiv des Handel ist hierbei sexuelle Ausbeutung.

Auch in Georgia kennt man dieses Problem. Im US-Bundesstaat werden jedes Jahr etwa 3 600 Kinder Opfer von Menschenhandel mit Motiv sexuelle Ausbeutung. Um auf dieses gravierende Problem aufmerksam zu machen, und den Bewohnern eine Vorstellung davon zu geben, wie groß diese Zahl ist, ließ die lokale NGO Street Grace eine Bus-Kolonne durch Atlanta, die Hauptstadt von Georgia, fahren. Insgesamt 72 Schulbusse bewegten sich durch die Stadt. In jeden Bus passen an die 50 Kinder – jedes von ihnen ein potenzielles Opfer von sexualisiertem Menschenhandel.

Nicht zufällig endete die Kolonne vor der Mercedes-Benz-Arena. Hier findet in einem Monat der Super Bowl statt – das größte (Sport-)Ereignis in den USA oder darüber hinaus. Ein symbolischer Ort für maximale Aufmerksamkeit.

Wir finden: eine starke Aktion.

Marketing for Good!

Das könnte dich auch interessieren

KI und menschliche Kreativität: ein interessantes Duo im Praxistest Productivity & New Work
KI und menschliche Kreativität: ein interessantes Duo im Praxistest
5 Tipps, wie Meetings produktiver gestaltet werden können Productivity & New Work
5 Tipps, wie Meetings produktiver gestaltet werden können
Die Bedeutung des Digital Mindsets in der Arbeitswelt Productivity & New Work
Die Bedeutung des Digital Mindsets in der Arbeitswelt
New Workaholics: Wie der Job mit Sinn zum Burnout führen kann Productivity & New Work
New Workaholics: Wie der Job mit Sinn zum Burnout führen kann
Work-Happiness-Report 2024: So zufrieden sind die Deutschen im Job  Productivity & New Work
Work-Happiness-Report 2024: So zufrieden sind die Deutschen im Job