Productivity & New Work Bester Job? Dieser Millionär sucht für seine Weltreise eine Begleitung

Bester Job? Dieser Millionär sucht für seine Weltreise eine Begleitung

Matthew Lepre hat es im Leben scheinbar geschafft. Der 26-jährige Australier mausert sich innerhalb von drei Jahren vom Studienabbrecher zum Selfmade Millionär, mit einem mittlerweile beachtlichen Einkommen von 120000 USDollar monatlich. Jetzt will er jemanden an seinem Glück teilhaben lassen. Wie genau? Mit dem „coolsten Job der Welt“.

Ein Jahr lang Jetset-Life, das bietet Lepre. Im Gegenzug erwartet er alle Arbeiten, die eine persönliche Assistenz so übernimmt. Termine planen, mit dem Team fungieren und verschiedenste Sachen organisieren. Anfallende Kosten – wie beispielsweise Übernachtungen in Luxus-Resorts – werden von ihm übernommen. Und als ob uns das nicht schon genug vom Hocker hauen würde: Zusätzlich gibt es eine Bezahlung von rund umgerechnet 46.000 Euro oben drauf. Allerdings – so Matthew – orientiert sich diese Summe an den Erfahrungen der ausgewählten Person.

Und wenn man sich das Werbevideo so ansieht, dann können wir nur sagen: Wie soll man bei dem Job bitte widerstehen?

 

 

Das könnte dich auch interessieren

Stresskiller auf vier Pfoten – 5 Fakten, wieso Hunde im Büro die Arbeitswelt bereichern  Leadership & Karriere
Stresskiller auf vier Pfoten – 5 Fakten, wieso Hunde im Büro die Arbeitswelt bereichern 
Vorreiter im Finanzwesen: Sparda-Bank führt Homeoffice und 35-Stunden-Woche ein Productivity & New Work
Vorreiter im Finanzwesen: Sparda-Bank führt Homeoffice und 35-Stunden-Woche ein
Seit 27 Jahren kein einziger Fehltag: Mitarbeiter bekommt 400.000 Dollar Productivity & New Work
Seit 27 Jahren kein einziger Fehltag: Mitarbeiter bekommt 400.000 Dollar
Miele und jetzt auch noch Bosch: Deutsche Vorzeigeunternehmen schlingern Productivity & New Work
Miele und jetzt auch noch Bosch: Deutsche Vorzeigeunternehmen schlingern
Startups und New Work: Sind junge Unternehmen die besseren Arbeitgebenden? Productivity & New Work
Startups und New Work: Sind junge Unternehmen die besseren Arbeitgebenden?