Productivity & New Work Nichts zu tun im Büro? Mit diesen fünf Tipps kommst du durch den Tag

Nichts zu tun im Büro? Mit diesen fünf Tipps kommst du durch den Tag

Bekannt und gefürchtet – der arbeitsarme Tag im Büro. Nichts zu tun und trotzdem muss man auf Arbeit sitzen bleiben, um seine Stunden vollzukriegen. Damit man jetzt nicht in Langeweile versinkt und seine Zeit trotzdem sinnvoll nutzen kann, haben wir für euch diese fünf Tipps:

# Chaos ordnen

Stressige Tage hinterlassen ihre Spuren. Post its am Computer, eine Zettelwirtschaft auf dem Schreibtisch. Und immer wieder redet man sich ein: Ach, das mach ich später. Nun – jetzt ist später gekommen. Ein arbeitsarmer Tag im Büro ist die Gelegenheit, das Chaos zu beseitigen und wieder für Ordnung zu sorgen. Dein späteres Ich wird es dir auf Dokumentensuche danken.

# Netzwerken

Riesiges Unternehmen und noch nie mit den Kolleg*innen aus der IT-Abteilung geschnackt? Dreh eine Runde durch die Firma und halt die Augen offen. Gern läuft man sich einander auch auf der Suche nach Kaffee über den Weg. So schlägst du nicht nur deine Langeweile tot, sondern lernst zusätzlich neue Leute kennen. Wer keinen Bock auf socialisen hat, kann auch sein Xing-Profil updaten oder nach Veranstaltungen, die das Unternehmen anbietet, suchen. Möglicherweise ist auch ein nicer Fortbildungskurs dabei.

# E-Mails sortieren

Das Postfach, ein gefürchteter Ort. Gerne wieder alles angehäuft oder in den nächst beliebigen Ordner verschoben. Doch heute ist der Tag, das zu ändern. E-Mails abarbeiten, priorisieren und richtig zuordnen ist angesagt. Klingt an stressigen Tagen wie der größte Albtraum, in purer Langeweile aber wie ein Segen. Pluspunkt: Möglicherweise ist irgendwo sogar noch ein vergessenes Projekt versteckt.

# Aufgaben übernehmen

Irgendjemand muss sie schließlich machen – die Aufgaben, auf die keiner Bock hat. Die Kaffeemaschine säubern, den Geschirrspüler einräumen oder einfach mal den Müll rausbringen. An manchen Tagen wimmelt es in der Büroküche nur so vor liegen gelassenem Zeug. Als Opfer purer Langeweile, das selbst online keine Unterhaltung mehr findet, kann man sich jetzt ein paar Sympathiepunkte einholen und das übernehmen, was sonst niemand macht.

# Kollegen pranken

Ein bisschen Spaß muss sein. Wer wirklich gar nichts zu tun hat, der kann sich auch einfach ein paar Pranks für den Rest der Abteilung überlegen. Wie wär’s mit in Zeitungspapier eingewickelte Stifte, Ordner, Computer und Lampen? Oder was ist mit dieser großen Schublade, in der jeder nur irgendwelchen Krimskrams hortet. Es wäre doch eine gute Idee, das Innere durch eine amüsante Überraschung auszutauschen. Beispielsweise mit der bekannten Gummispinne.

 

Das könnte dich auch interessieren

Von 1:1 bis Retro: Diese Meeting-Formate bringen echten Mehrwert Productivity & New Work
Von 1:1 bis Retro: Diese Meeting-Formate bringen echten Mehrwert
Schritt zurück: CEOs großer Firmen wollen Homeoffice abschaffen Productivity & New Work
Schritt zurück: CEOs großer Firmen wollen Homeoffice abschaffen
4-Tage-Woche: Nicht einmal die Mitarbeitenden glauben daran Productivity & New Work
4-Tage-Woche: Nicht einmal die Mitarbeitenden glauben daran
Optimismus ist nicht immer positiv – Das Phänomen der „Toxic Positivity“ Productivity & New Work
Optimismus ist nicht immer positiv – Das Phänomen der „Toxic Positivity“
Stress am Arbeitsplatz: Strategien zur Bewältigung Productivity & New Work
Stress am Arbeitsplatz: Strategien zur Bewältigung