Random & Fun „Bestellt bei McDonald’s“ – Burger King macht Werbung für die schärfste Konkurrenz

„Bestellt bei McDonald’s“ – Burger King macht Werbung für die schärfste Konkurrenz

„Bestellt bei McDonald‘s“ steht da fett in dem auf Twitter geteilten Statement. Darüber prangt nicht etwa das goldene Mäcces-M, sondern das Logo von Burger King. Die Fastfood-Kette gibt zu, dass sie ihre Kund*innen eigentlich nie dazu motivieren wollten, bei der Konkurrenz zu kaufen.  

Doch mit Blick auf die weltweiten Lockdowns ist es Burger King anscheinend wichtiger, dass die Gastronomie-Branche überlebt: „Restaurants, die Tausende Mitarbeiter*innen beschäftigen, brauchen zurzeit dringend euren Support“.

Egal, ob nun durch Lieferung, Mitnahme oder Drive-thru, Pizza Hut, McDonald’s oder doch Burger King, jede*r solle weiter Essen in lokalen Gastro-Betrieben bestellen. Eine schöne Geste, die auf die Notlage einer ganzen Branche aufmerksam macht.

Patagonia hat es vorgemacht

Die Aktion erinnert an die legendäre „Kauft nicht diese Jacke“-Kampagne von Patagonia. Anlässlich des Black Fridays im November 2011 bat das US-Unternehmen darum, nicht ihre beliebte Fleece-Jacke zu kaufen. Darunter wurde erklärt, wie viel Wasser verbraucht und CO2 ausgestoßen werden muss, um dieses Kleidungsstück herzustellen. Es wurde dazu geraten, lieber gebrauchte Patagonia-Klamotten zu kaufen.

Die Aktion ging nach hinten los: Patagonias Einnahmen stiegen 2012 im Vergleich zum Vorjahr um 30 Prozent.

Das könnte dich auch interessieren

Wie eine Pizza die Entwicklung des Bitcoin-Netzwerks unterstützt Random & Fun
Wie eine Pizza die Entwicklung des Bitcoin-Netzwerks unterstützt
Dieser Streamer hat im Schlaf 16.000 Dollar verdient Random & Fun
Dieser Streamer hat im Schlaf 16.000 Dollar verdient
Zehn Comics, die das Arbeiten in der Pandemie on point beschreiben Random & Fun
Zehn Comics, die das Arbeiten in der Pandemie on point beschreiben