Podcast How to Hack #111: Ulrike Demmer über Karriereplanung

How to Hack #111: Ulrike Demmer über Karriereplanung

In unserem Podcast „How to Hack“ verraten erfolgreiche Gründer*innen, Macher*innen und Kreative ihre persönlichen Tipps und Hacks fürs Arbeitsleben. Denn bei Business Punk bekommt ihr nicht nur Blabla, sondern handfeste Learnings.

Der Karriereweg von Ulrike Demmer ist alles andere als gradlinig. Die studierte Rechtswissenschaftlerin arbeitete in der Kommunikationsabteilung beim Radio ehe sie die Journalistenschule besuchte, in der Spiegel-Redaktion anfing und schließlich das Hauptstadtbüro des RedaktionsNetzwerks Deutschland leitete. 2011 wurde sie für ihre Berichterstattungen mit dem Deutschen Reporterpreis und dem Nannen-Preis, zwei der wichtigsten deutschen Journalistenpreise ausgezeichnet. Im Fernsehen war sie in der rbb-Sendung „Thadeusz und die Beonachter“ zu sehen ehe sie 2016 als stellvertretende Regierungssprecherin ins Presse- und Informationsamt der Bundesregierung – und damit die Seiten – wechselte.

Ist Ulrike Demmer also eine „Karrierefrau“? Eine schwierige Bezeichnung, meint sie selbst. Sie arbeitet allerdings daran, dem Begriff sein Stigma zu nehmen. Genau wie der „Quotenfrau“, denn Chancen, die sich bieten, solle man ergreifen, erklärt sie in der neuen Folge HOW TO HACK. Warum sie sich trotz eines beeindruckenden Lebenslaufs hinsichtlich ihrer Karriereplanung als eher entspannt einschätzt und das auch gut so sei, erzählt sie im ausführlichen Gespräch der Woche mit Tijen.

Hier findet ihr auch die restlichen Folgen zum Thema agiles ArbeitenUnternehmensnachfolge oder Karriere.

Das könnte dich auch interessieren

How to Hack #99: Christian Riekel (AXA) über HR & Recruiting Podcast
How to Hack #99: Christian Riekel (AXA) über HR & Recruiting
How to Hack #86: Leon Löwentraut über Kreativität Podcast
How to Hack #86: Leon Löwentraut über Kreativität
How to Hack #94: Mareile Ihde über Twitter und den authentischen Umgang mit sozialen Netzwerken Podcast
How to Hack #94: Mareile Ihde über Twitter und den authentischen Umgang mit sozialen Netzwerken