Anzeige
Design oder nicht sein

Design oder nicht sein

Was macht gutes Design aus? Wie wird ein Produkt zum Klassiker? Und was bedeutet Design für unser Leben? Fragen, über die wir im Video-Talk, anlässlich des 100-jährigen Jubiläums von BRAUN, sprechen.

Design oder nicht sein? Diese Frage und viele weitere haben wir Fabian Reifferscheidt in unserer Video-Serie gestellt. Er ist der Kurator der Ausstellung „BRAUN 100“ im Bröhan-Museum und hat sich die letzten Wochen und Monate darum besonders viel mit dem Thema Design beschäftigt. Wir fanden, das ist der perfekte Anlass, um mal etwas tiefer in die Materie einzusteigen, der Sache auf den Grund zu gehen und zu fragen: Was ist eigentlich gutes Design?  

Über die Ausstellung: 

Ob Rasierapparate, Hi-Fi-Anlagen, Uhren oder Küchengeräte, sie alle verbindet eine Formensprache, die in Kombination mit ihrer Handhabung als Höhepunkt des gestalterischen Funktionalismus bis heute Schule macht. Bedeutende Designer wie Wilhelm Wagenfeld, Hans Gugelot und Dieter Rams waren für BRAUN tätig. 100 Jahre nach Gründung der Firma BRAUN zeigt die Ausstellung im Bröhan-Museum alle Spitzenstücke des BRAUN-Designs. Die Entwicklung der funktionalistischen Gestaltung der Geräte, die nachhaltig auch andere Firmen wie Bang & Olufsen und Apple beeinflusst hat, wird ebenso thematisiert wie die Verflechtung von Design, Kunst und Politik in der 100-jährigen Unternehmensgeschichte.  

BRAUN 100“: vom 21. April bis 29. August im Bröhan-Museum in Berlin – auch online mit dem digitalen Guide sehenswert! 

Hier findet ihr alle Texte zum Thema 100 Jahre BRAUN und Design.

Das könnte dich auch interessieren

Sommer vorbei: Hier kannst du noch warme Urlaubstage verbringen Life & Style
Sommer vorbei: Hier kannst du noch warme Urlaubstage verbringen
Schwuler Sex im ARD-Programm: „All you need“ bricht Konventionen auf Life & Style
Schwuler Sex im ARD-Programm: „All you need“ bricht Konventionen auf
Wohnen wie Elon Musk: Startup verkauft faltbare Häuser für 50 Tausend Dollar Life & Style
Wohnen wie Elon Musk: Startup verkauft faltbare Häuser für 50 Tausend Dollar