Productivity & New Work Fünf Dinge, die du von „Friends“ für dein Teamwork lernen kannst

Fünf Dinge, die du von „Friends“ für dein Teamwork lernen kannst

Heute ist es soweit: 17 Jahre nach Drehschluss erscheint die lang ersehnte Reunion der Kultsitcom „Friends“. Die Serie rund um sechs New Yorker Freund:innen gilt als bekannteste Serie aus den 90ern. Was die Serie so besonders macht, ist vor allem die enge Freundschaft der sechs Protagonist:innen.

Ross, der leidenschaftliche Paläontologe, der zu endlosen Monologen und Selbstmitleid neigt. Monica, die ihren Sauberkeitsfimmel auslebt und mit ihren Kochkünsten für alle sorgt. Chandler, der die flachsten Gags der Clique bringt und einen so durchschnittlichen Bürojob hat, dass niemand weiß, wo er eigentlich arbeitet.

Rachel, die als Letzte Teil der Clique wird und an ihren Aufgaben und wechselnden Jobs wächst. Joey, der angehende Seifenoperstar, der nichts mehr liebt als Sandwiches. Phoebe, die Veggiequeen, die schräge Gitarrensongs über Katzen schreibt.

So unterschiedlich die sechs Freund:innen auch sind: Sie harmonieren optimal als Team. Hier fünf Dinge, die ihr für euer Teamwork von ihnen lernen könnt:

1. Gegensätze ziehen sich an

Wenn ihr als Team funktionieren wollt, solltet ihr nicht alle gleich ticken. Denn: Das Aufeinanderprallen der unterschiedlichen Leidenschaften der sechs Protagonist:innen ist das Erfolgsrezept ihrer Freundschaft. Monica ist ehrgeizig und perfektionistisch, Chandler hingegen nimmt die Dinge nicht zu ernst. Ross ist ziemlich klug und wird von seinen Emotionen geleitet, Joey hingegen ist verpeilt und pragmatisch veranlagt. Ihre Stärken ergänzen sich, damit lösen sie am Ende ihre Probleme immer gemeinsam.

2. Humor darf nicht fehlen

via GIPHY

Kein Treffen der sechs Freund:innen wird je langweilig. Ein Joke jagt den nächsten – auch, wenn nicht jeder Witz wirklich gut ist. Gerade Chandler ist für seine sarkastischen Bemerkungen und flachen Kommentare bekannt. Aber mal ehrlich, dadurch wird doch gleich die unangenehmste Situation aufgelockert. In jedem Team braucht es also mindestens einen Chandler, dem in jedem angespannten Meeting ein spontaner Scherz einfallen würde. Und noch etwas: Es ist völlig in Ordnung über die anderen Teammitglieder zu lachen, solange ihr auch mit ihnen lacht.

3. Gemeinsam essen und zelebrieren

Der dritte Tipp ist vielleicht sogar der wichtigste. Ein Team sollte nämlich nicht nur im Office Zeit miteinander verbringen, sondern auch außerhalb. Bei einem Spieleabend, einer Kneipentour oder bei einem gemeinsamen Picknick im Park. Sprecht euch in der Gruppe ab und plant regelmäßige Treffen, bei denen ihr mal nicht nur über neue Projekte oder relevante To-dos diskutiert. Das lockert nicht nur die Gruppe auf, sondern stärkt auch eure Beziehungen untereinander. Die sechs New Yorker Freund:innen zum Beispiel feiern jedes Jahr Thanksgiving zusammen. Vielleicht gibt es in eurem Team auch einen Anlass, zu dem ihr euch immer wieder treffen wollt?

via GIPHY

4. Es darf auch mal schief gehen

Nicht jedes Teamprojekt muss sofort klappen. Gerade, wenn ihr noch nicht so lange zusammenarbeitet, braucht ihr Zeit, um in den gemeinsamen Workflow zu kommen. Zu Beginn ist es wichtig, Fehler zuzulassen und gemeinsam aus diesen zu lernen. In den zehn Staffeln von Friends gibt es einige Folgen, in denen eine:r aus der Clique ein Versprechen bricht, einen Plan ruiniert oder sogar seinen Job verliert. Was es dann braucht, ist Unterstützung von allen anderen Mitgliedern. Klar, dürft ihr euch kurz aufregen. Aber denkt daran, konstruktiv zu kritisieren und im Team nach einer Lösung zu suchen, die alle happy macht.

5. Jede Art von Beziehung ist erlaubt

Zehn Staffeln, sechs Freund:innen, unzählige Partner:innen. Vor allem der charmante Schauspieler Joey wechselt seine Partnerinnen wie Sweatshirts. Und auch innerhalb der Clique entwickeln sich über die Jahre einige romantische Beziehungen. Die einen sind nur von kurzer Dauer, die anderen halten länger. Doch egal, wie diese Beziehungen ausgehen: Die Clique bricht niemals auseinander. Es ist also vollkommen ok, wenn ihr zu einzelnen Teammitgliedern engere Beziehungen aufbaut. Das ist eure Sache. Nur eine Bedingung: Die Teampower darf darunter nicht leiden.

via GIPHY

Für mehr Tipps schaust du dir die Serie am besten einfach selbst an – und die Reunion natürlich. Ja auch, wenn dein Team eh schon super harmoniert. Denn dieser nostalgische 90er-Klassiker steht so oder so ganz oben auf der Must-Watch-Liste. Die Reunion läuft übrigens in den USA auf HBO Max, in Deutschland könnt ihr die Mini-Doku bald auf Sky schauen. Wir sind gespannt!

Das könnte dich auch interessieren

Was du aus deiner Liebesbeziehung für den Arbeitsalltag lernen kannst Productivity & New Work
Was du aus deiner Liebesbeziehung für den Arbeitsalltag lernen kannst
Neue Studie: Kündigungswelle könnte bevorstehen Leadership & Karriere
Neue Studie: Kündigungswelle könnte bevorstehen
„Stay-at-home Parent“: LinkedIn fügt neue Jobtitel hinzu Productivity & New Work
„Stay-at-home Parent“: LinkedIn fügt neue Jobtitel hinzu