Innovation & Future #flutwein: Diese Winzer:innen verkaufen Wein für den Wiederaufbau ihrer Region

#flutwein: Diese Winzer:innen verkaufen Wein für den Wiederaufbau ihrer Region

Die Flutkatastrophe am 14. und 15. Juli hat viele Menschen in die Existenzkrise gebracht, vor allem in der Region Ahrweiler in Rheinland-Pfalz. Die Gegend an der Ahr ist vor allem für ihre Weinberge bekannt, die normalerweise viele Tourist:innen anlocken. Durch die Flut stehen nun jedoch viele Winzer:innen vor dem Nichts, das kulturelle Erbe ist fast vollständig zerstört.

Ein neues Projekt soll nun den Wiederaufbau der Region voranbringen. In der betroffenen Gegend haben sich Winzer:innen, Gastronom:innen und Vereine zusammengetan und verkaufen unbeschädigten Wein, der aus den Trümmern geborgen wurde. Die Inititiator:innen nennen das Projekt „Flutwein“.

Dabei handelt es sich um verschiedene Qualitätsweine, die durch die Katastrophe zu einer Rarität geworden sind. Die Flaschen gibt es auf der Plattform Startnext zu erwerben. Sie haben einen symbolischen Wert, deshalb bleiben die Flaschen auch in dem Zustand, in dem sie geborgen wurden. Der Dreck habe keinen Einfluss auf den Geschmack der Weine, garantieren die Organisator:innen.

#Flutwein from Daniel Koller on Vimeo.

Die Einnahmen werden vollständig an die in Not geratenen Winzer:innen und Gastronom:innen in Ahrweiler gespendet. Die Finanzierung läuft seit dem 24. Juli und voraussichtlich noch bis zum 1. September. Wer sich an diesem Charity-Projekt beteiligt, sichert sich also nicht nur ein Wein-Unikat, sondern hilft genau dort, wo Hilfe dringend benötigt wird.

Das könnte dich auch interessieren

„Stoner Cats“: Eine Cartoon-Serie, für die ihr NFTs kaufen müsst Innovation & Future
„Stoner Cats“: Eine Cartoon-Serie, für die ihr NFTs kaufen müsst
Form Follows Function: Warum ist dieser Ansatz auch heute noch so populär?
Anzeige
Form Follows Function: Warum ist dieser Ansatz auch heute noch so populär?
Haus aus dem Drucker: Wie 3D-Druck die Baubranche verändert Innovation & Future
Haus aus dem Drucker: Wie 3D-Druck die Baubranche verändert