Life & Style Schmucklabel Dear Darling Berlin: „Eine Brand für grüne Heldinnen“

Schmucklabel Dear Darling Berlin: „Eine Brand für grüne Heldinnen“

Verantwortungsbewusst, fair und nachhaltig aus recyceltem, vergoldetem Sterling Silber gefertigt: Der Schmuck des Schmucklabels Dear Darling Berlin besticht durch seinen zeitlosen und minimalistischen Charakter. Wir haben mit der Gründerin Lisa Zaiser über ihre Erfahrungen aus der Startup-Welt und über gesellschaftliche und soziale Verantwortung gesprochen.

Liebe Lisa, du hast dein Responsible Fine Jewelry Label Dear Darling Berlin 2019 in Berlin gegründet. Davor hast du selbst in einem Startup gearbeitet. Inwiefern haben deine Learnings aus diesem Job dir bei der Gründung geholfen?
Ich finde die Startup-Welt spannend und es macht mir großen Spaß Teil davon zu sein. Ich kenne auch die Arbeit im klassischen Mittelstandsunternehmen und die Erfahrungen aus beiden Bereichen helfen mir heute sehr dabei, mein eigenes Unternehmen aufzubauen. In meinem Startup-Job habe ich zum Beispiel gelernt, dass es nicht schlimm ist, wenn man noch nicht für jedes Problem gleich die passende Lösung hat. In Startups herrscht oft ein ‚geordnetes Chaos‘ – so würde ich meinen Alltag heute auch beschreiben.

Ich habe auch oft Projekte übernommen, die ich nicht unbedingt sofort ‚konnte‘. Das war anfangs überfordernd. Heute als Gründerin beschäftige ich mich eigentlich permanent mit Dingen, die ich noch nicht ‚kann‘. Durch meine Erfahrungen im ersten Job kann ich aber gut damit umgehen und weiß mir zu helfen. Es gibt so viele Möglichkeiten zu lernen, von Youtube Tutorials, Kursen, Coachings, Kolleg*innen oder anderen Unternehmer*innen. Man muss nur bereit sein, sich auch die Hilfe zu suchen. Und dann gilt immer noch: Perfection kills progress! Lieber loslegen als alles perfekt machen zu wollen. 

Das klingt spannend. Warum wolltest du denn selbst gründen?
Ich glaube in mir schlägt schon immer ein Unternehmerinnen-Herz. Die Verantwortung für Projekte zu übernehmen oder neue Herangehensweisen anzustoßen, meinen eigenen Weg zu gehen – Das ist mein Ding. Ich liebe es etwas zu gestalten und zu erschaffen, anderen Menschen eine Freude damit zu machen und auch meine eigene Chefin zu sein. All das hat mich dazu bewegt, zu gründen.

Gründerin Lisa Zaiser

Was ist dir selbst an Schmuck wichtig?
Für mich muss Schmuck eine Kombination aus zeitlosem Design, hoher Qualität und Tragekomfort sein – In Verbindung mit verantwortungsvoller Herstellung. Ich möchte wissen, wo und wie mein Schmuck gefertigt wurde. Außerdem bin ich ein total haptischer Mensch. Wenn etwas nicht nur schön aussieht, sondern sich auch noch wertig anfühlt, trage ich es viel lieber. Das ist übrigens auch ein häufiges Feedback unserer Kunden, was mich sehr glücklich macht.

Was ist das Besondere an Dear Darling Berin? Schmucklabels gibt es ja sehr viele und die Branche hat einen richtigen Boom erlebt.
Absolut! Deswegen war für mich auch immer klar, dass ich kein weiteres „Fast Fashion“ Label sein möchte, dass ohne tieferen Sinn irgendwelche Produkte anonym am anderen Ende der Welt fertigt und vertreibt. Ich habe schon immer gerne Dinge kreiert, um anderen eine Freude zu machen und mich auch schon immer für andere Menschen eingesetzt. Diese Kombination kann ich nun bei Dear Darling Berlin weiterführen. 

Was uns besonders macht, ist die Verbindung aus nachhaltigem Schmuck & Female Empowerment. Ich sage immer, wir sind eine Brand für ‚grüne Heldinnen‘. Menschen, die sich auch für gesellschaftliche sowie soziale Themen engagieren und interessieren.
Unsere Designs werden mit recyceltem Silber und Gold gefertigt, lokal in Deutschland und Italien. So fördern wir die Nutzung bestehender Ressourcen statt neue abzubauen – und schonen damit auch die Umwelt. Wir arbeiten unter anderem mit kleinen Schmuckbetrieben zusammen. Auch mit einer frauengeführten Goldschmiede aus Rheinland-Pfalz, darauf sind wir natürlich sehr stolz.

Ihr achtet nicht nur auf Nachhaltigkeit, sondern dir ist auch der gesellschaftliche und soziale Aspekt wichtig. Magst du dazu was erzählen?
Nachhaltigkeit bedeutet für uns nicht nur CO2 neutraler Versand, lokale Produktion oder die Verwendung recycelter Materialien. „Nachhaltig“ zu handeln geht für mich darüber hinaus. Daher erweitere ich meine Definition davon gerne um die Begriffe: Verantwortung und Bewusstsein. Mir ist es wichtig gemeinsam mit unserer wachsenden Community auch Themen anzusprechen, die primär nichts mit Fine-Jewelry zu tun haben. Ich möchte den Diskurs anregen, aufmerksam machen und mit Dear Darling Berlin auch eine Plattform anbieten für den Austausch.

Women Empowerment ist für mich eine Herzensangelegenheit. Früher war mir das nicht so bewusst, ich fand es fast ein wenig ’too much’ und bin auch niemand der sagt „Frauen über alles!“. Aber nach meiner Gründung habe ich mich viel mehr damit beschäftigt, welche Herausforderungen und Unterschiede es auch 2021 noch gibt für Frauen. Und daran können wir nur etwas ändern, wenn wir offen darüber sprechen und Ideen teilen, wie wir Veränderung kreieren können – für uns alle.

Hast du da ein Beispiel?
In den Female Founder Stories, unserem Blog, stellen wir z.B. jeden Monat eine spannende Gründerin vor und ihr Unternehmen. So wollen wir auch mehr Frauen davon begeistern und sie dazu motivieren, ihren eigenen Weg zu gehen und den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen (wenn das ihr Wunsch ist). Gleichzeitig lernt unsere Community neue, coole Brands kennen und die Gründerinnen erhalten mehr Aufmerksamkeit für ihr Business.

Was sind eure Pläne für 2022?
Ich wünsche mir auf jeden Fall unser Team zu erweitern, wieder an vielen spannenden Projekten gemeinsam mit anderen Unternehmen teilnehmen zu können und natürlich die ein oder andere wundervolle Kollektion zu launchen.

Das könnte dich auch interessieren

„New York Ende der 60er. Das wär’s“ – die Band Parcels im Interview Life & Style
„New York Ende der 60er. Das wär’s“ – die Band Parcels im Interview
Kunstwerk von Banksy bringt Spenden für Kinder-Krankenhaus in Kiew Life & Style
Kunstwerk von Banksy bringt Spenden für Kinder-Krankenhaus in Kiew
Tinder-Befragung: Drei von vier finden, dass Politik beim ersten Date den Vibe killt Life & Style
Tinder-Befragung: Drei von vier finden, dass Politik beim ersten Date den Vibe killt