Innovation & Future Unternehmen sucht „freundliches Gesicht“ für Roboter gegen Bezahlung

Unternehmen sucht „freundliches Gesicht“ für Roboter gegen Bezahlung

Wer sich schon immer mal als Roboter und in hundertfacher Ausführung sehen wollte, hat nun die Möglichkeit dazu: Der Hersteller Promobot sucht für ein neues Projekt humanoider Roboter „freundlich aussehende“ Gesichter. Die Roboter sollen ab 2023 in Malls und Hotels in Nordamerika eingesetzt werden. Dafür sollen sie so menschlich wie möglich aussehen.

Bewerben können sich alle Menschen, die älter als 25 Jahre alt und der Meinung sind, ein „nettes“ Gesicht zu haben. Was auch immer die Kriterien dafür sein sollen. Nicht nur das Gesicht wird dabei imitiert, sondern auch die Stimme. Ganze 100 Stunden Sprechmaterial muss man dem Unternehmen liefern, damit das klappt.

Im Gegenzug gibt es 200.000 Dollar. Die Sache hat allerdings einen Haken: Mit dem Vertrag tritt man die Rechte am eigenen Gesicht ab – für immer. Klingt ein bisschen so, als würde man seine Seele verkaufen.

Das heißt, man weiß nicht, wofür und wie es auch in Zukunft möglicherweise bei anderen Projekten zum Einsatz kommt. Hinter dem jetzigen Projekt steckt ein Unternehmen aus Amerika, das Promobot beauftragt hat.

Wer sich diesen Prozess, der im Video zu sehen ist, für sein Gesicht vorstellen kann, kann sich bewerben.

Das könnte dich auch interessieren

Von Brandenburg bis Brüssel: Was die blaue Welle für uns bedeutet Innovation & Future
Von Brandenburg bis Brüssel: Was die blaue Welle für uns bedeutet
Unentdeckte Schätze: 10 geniale Websites, die jeder kennen sollte Innovation & Future
Unentdeckte Schätze: 10 geniale Websites, die jeder kennen sollte
Milliardeninvestitionen von Techriesen wie Microsoft und Amazon in Frankreich Innovation & Future
Milliardeninvestitionen von Techriesen wie Microsoft und Amazon in Frankreich
Immer mehr Beamte: Wieso auch junge Leute auf Sicherheit setzen Innovation & Future
Immer mehr Beamte: Wieso auch junge Leute auf Sicherheit setzen
X-Aus für Europa? Elon Musk erwägt drastische Maßnahme nach DSA-Konflikt Innovation & Future
X-Aus für Europa? Elon Musk erwägt drastische Maßnahme nach DSA-Konflikt