Life & Style Virgil Abloh: Der Mode-Pionier, der Street-Fashion revolutionierte

Virgil Abloh: Der Mode-Pionier, der Street-Fashion revolutionierte

Die Nachricht erreichte gestern die gesamte Modeindustrie mit einem großen Schock: Virgil Abloh ist tot. Im jungen Alter von 41 Jahren an Krebs verstorben. Die wenigsten wussten, dass er hiermit seit Jahren zu kämpfen hatte.

Doch nicht nur die Modeindustrie war geschockt. Welcher Begriff beschreibt am besten die künstlerische Reichweite des Schaffens Ablohs? Popkultur? Vielleicht.

Fakt ist, Virgil Abloh war ein Pionier auf verschiedenen Ebenen. Ob Mode, Musik oder Business – ohne ihn hätte sich vieles nicht bewegt, wäre vieles nicht entstanden.

Foto: Myles Kalus Anak Jihem

Ein Architekt als Visionär

Um Virgil Ablohs immensen Einfluss auf das Denken der Y- und Z-Generation zu verstehen, muss man sich zuerst seinen Werdegang verinnerlichen. Denn Abloh hat keine herkömmliche Modedesign-Ausbildung genossen. Er studierte Architektur. 

“Ich wollte Wolkenkratzer bauen, weil ich mir dachte: Wer die höchsten Gebäude bauen kann, der kann auch einen Löffel designen“, antwortete er einst auf die Frage, warum ausgerechnet Architektur.

Abloh hatte eine Vision. Und damit steckte er Menschen an.

Erste Schritte in der Modewelt

Bereits während seines Studiums traf er sich mit dem damaligen Manager von Kanye West. Aufgrund seines Geschmacks in architektonischem Design imponierte er ihm – und später auch West, welcher ihn bei seinem Mode-Label YEEZY unter Vertrag nahm.

2009 machte er zusammen mit Kanye West ein Praktikum bei Fendi. Der damalige Fendi-Chef Michael Burke war von der Energie der beiden ungemein angetan. Endlich kam frischer Wind in die italienischen Mode-Studios.

Ein visuelles Highlight aus dieser Zeit ist ein Foto von Abloh, West und weiteren Freunden auf der Pariser Fashion Week. Als Schwarze Amerikaner, überwiegend aus der Hip-Hop- und RnB-Szene, waren sie Underdogs und gleichzeitig Blickfang für die Fotograf:innen.

Dies war wohlgemerkt zu einer Zeit, in der Abloh in viele Fashion Shows noch nicht reingelassen wurde.

Small Steps, Big Steps

Doch Abloh entwickelte sich weiter, wurde ein immer größerer Name in der Kreativbranche. 2010 stellte ihn Kanye West als Creative Director bei seiner Werbeagentur DONDA ein. Im Jahr darauf war er Executive Producer für Jay-Zs und Kanye Wests Kollabo-Album „Watch the Throne“, was ihm eine Grammy-Nominierung einbrachte.

2012 jedoch gründete er das Label Off-White und brachte damit einen unaufhaltsamen Stein ins Rollen.

Off-White, der Supertrend der letzten Jahre

Off-White ist eine Fashion-Brand, an welcher man als 14- bis 34-Jährige:r in den letzten Jahren einfach nicht vorbeikam. Seien es die gelben Gürtelschnallen oder die markanten Anführungszeichen auf Nike-Sneakern – Signature-Pieces lieferte Off-White ohne Pause ab und wurde damit zu einem Mode-Imperium für die Youth Culture.

Das Plastik-Tag und die Anführungszeichen beim „AIR“ sind unverkennbare Kennzeichen der NIKE x OFF-WHITE Collaboration.

Die Vision hinter Off-White bestand für Abloh darin, die Grenze zwischen Streetwear und High Fashion zu überschreiten. „Off white“ beschreibt auf Englisch die ausgeblichenen Weißtöne, das nicht perfekte Weiß also. Eine perfekte Umschreibung für Ablohs geglückten Versuch, der Spießigkeit der piekfeinen Haute Couture etwas Roughness und Lässigkeit beizugesellen.

Der Name der Brand ist auch in anderer Hinsicht ein Geniestreich. Denn die Farbe Weiß beschreibt nicht nur Sterilität und Unberührtheit. Sie ist die Hautfarbe der traditionellen Modewelt. Abloh wusste, diese Traditionen aufzubrechen. Dieser Purpose versinnbildlichte sich 2018, als er Art Director bei Louis Vuitton Menswear wurde.

Der erste Schwarze Art Director bei Louis Vuitton

Die Bekanntgabe, dass Virgil Abloh Art Director bei Louis Vuitton wird, war ein gesellschaftspolitischer Meilenstein. Denn Abloh ist Schwarz – und damit der erste Schwarze in ebendieser Position. 

Die gesamte traditionelle High-Fashion-Industrie ist ein Konglomerat aus vorrangig alten, weißen Männern. Bis heute. Virgil Ablohs Position als Art Director bei Louis Vuitton war ein nicht zu unterschätzender Wendepunkt.

Fortan wurden Schwarze Künstler:innen immer stärker be Louis Vuitton integriert. Rihanna war das erste Gesicht, das Ablohs Debüt-Kollektion bei Louis Vuitton als Gast auf einer Fashion-Show trug. Auf der ersten Louis-Vuitton-Show von Virgil Abloh sah man unter anderem die Schwarzen Musiker A$AP Nast, Kid Cudi und Playboi Carti als Laufsteg-Models.

Virgil Ablohs Debüt-Show für Louis Vuitton. Direkt vorne in der Reihe: Rap-Star Playboi Carti

Gerade die Verschmelzung von Hip Hop Culture und High Fashion war ein Phänomen, welches in den letzten Jahren deutlich zu beobachten war und an welchem Virgil Abloh einen unverkennbaren Impact hatte. Denn Hip Hop und Streetwear sind untrennbar miteinander vereint und in der Schwarzen Community entstanden. Durch die Wertschätzung des einen gewann auch das andere immer mehr an Bedeutung im Spotlight der Welt – und nicht nur in der Nische.

Versteht man die Hip-Hop-Kultur immer noch als Zusammenspiel der Elemente Rappen, Graffiti, Breakdance und DJing, müsste man es spätestens seit Virgil Abloh um die Komponente Fashion ergänzen. Period.

Rest in Peace

Dieser Artikel erhebt keinesfalls den Anspruch, den Lebensweg Virgil Ablohs nachzuzeichnen. Wir möchten schlichtweg an einige Höhepunkte seiner Legacy erinnern. Und damit deutlich machen, dass wir gestern einen großen und bedeutenden Mode-Pionier verloren haben. Jemanden, der besonders die jungen Menschen – weltweit – maßgeblich in ihrem Style und Denken beeinflusst hat. 

Es wird schwer, diesen Platz zu ersetzen. Sofern dies überhaupt möglich ist.

Ruhe in Frieden, Virgil Abloh. 

Das könnte dich auch interessieren

Twitter reagiert: „Time“-Magazin kürt Elon Musk zur „Person of the year“ Life & Style
Twitter reagiert: „Time“-Magazin kürt Elon Musk zur „Person of the year“
Der Kaffeereport 2021: Wie viel Kaffee trinken wir wirklich? Life & Style
Der Kaffeereport 2021: Wie viel Kaffee trinken wir wirklich?
In sieben Schritten zu deiner Sportroutine Life & Style
In sieben Schritten zu deiner Sportroutine