Innovation & Future 25 Milliarden Dollar Umsatz mit NFTs im Jahr 2021

25 Milliarden Dollar Umsatz mit NFTs im Jahr 2021

Es ist eine Summe, die man ins Verhältnis setzen muss. 25.000.000.000 US-Dollar wurden im vergangenen Jahr mit Non-Fungible Tokens umgesetzt. Das ist etwa ein Zehntel des Bruttoinlandsprodukts von Tschechien. Und es ist vor allem auch ein wahnsinniger Zuwachs.

Im vergangenen Jahr waren es nämlich nur 100 Millionen Dollar NFT-Umsatz. Das ist also eine Steigerung um das 250-fache. Die Daten kommen vom Branchenmedium DappRadar, darüber berichteten unter anderem heise.de und Reuters.

Angesichts dieser Zahlen ist es also nicht allzu weit hergeholt, von einem Hype um NFTs zu sprechen. Die Technik stellt einen Besitzanspruch dar, der in einer Blockchain notiert ist. Das macht ihn öffentlich nachpüfbar.

NFTs wurden etwa in der Kunstwelt schnell beliebt. Damien Hirst, einer der am höchsten gehandelten Künstler der Welt, probierte sie ebenso aus wie Paris Hilton. Ein Video, dass Hilton selbst durch Woken schwebend darstellt wurde unter dem Titel „Iconic Crypto Queen“ für über eine Million US-Dollar verkauft.

Die Idee des NFT besteht darin, dass man einer digitalen Datei eine eindeutige Identität zuweist. Videodateien oder JPEGs kann man so oft kopieren wie man will, NFTs hingegen nicht.

Ob „Iconic Crypto Queen“ in Zukunft an Wert gewinnen wird, kann natürlich niemand genau wissen. Aber das gilt auch für Damien Hirsts „The Physical Impossibility of Death in the Mind of Someone Living“. Das Werk ist ein in Formaldehyd eingelegter Tigerhai.

Verkauft wurde er 2004 für 12 Millionen Dollar. Anschließend musste allerdings noch der Hai ersetzt werden, er hatte begonnen sich aufzulösen. Das zumindest kann bei NFTs nicht passieren.

Das könnte dich auch interessieren

Die Stadt von morgen wird heute gemacht
Anzeige
Die Stadt von morgen wird heute gemacht
Fusionsenergie: Forscher:innen in den USA gelingt Unfassbares Innovation & Future
Fusionsenergie: Forscher:innen in den USA gelingt Unfassbares
Diese zwei Berliner Gründer wollen zum Reddit für Audio werden Innovation & Future
Diese zwei Berliner Gründer wollen zum Reddit für Audio werden