Innovation & Future Diese fünf Künstler:innen haben keinen Bock mehr auf Spotify

Diese fünf Künstler:innen haben keinen Bock mehr auf Spotify

Der Streaming-Gigant gerät kürzlich immer heftiger in Kritik, zuletzt durch einen viralen Konflikt um Neil Young und Joe Rogan.

Hier einmal eine grobe Zusammenfassung: Joe Rogan, einer der erfolgreichsten Podcast Hosts auf Spotify, hat sich auf der Plattform in der Vergangenheit ein paar Ausrutscher in Sachen Rassismus und Falschinformation in Bezug auf die Corona-Pandemie geleistet.

Tja, da Spotify aber so viel Geld mit dem Podcast verdient, gab es für Joe Rogan, über einen Social Media Shitstorm hinaus, wenig Konsequenzen. Nur auf den eigenen Wunsch des Hosts wurden 70 Folgen von der Plattform entfernt, so die Washington Post.

Auf einer Plattform, die nichts gegen „Fake-News“ unternimmt und rassistische Äußerungen nicht abstraft, wollte der Musiker Neil Young seine Kunst nicht weiter veröffentlichen. In einem offenen Brief stellte er Spotify vor ein Ultimatum: „They can have Rogan or Young. Not both.“

Wenig überraschend das Ergebnis: Joe bleibt und Neil geht. Der Konflikt ging früh viral und inspirierte andere Künstler:innen, es Neil Young gleichzutun. Nicht so einfach, wenn man auf das Geld angewiesen ist.

Wer verlässt Spotify?

Neben Neil Young und einigen weiteren Musiker:innen, haben auch andere einflussreiche Persönlichkeiten wie die Bestsellerautor:innen Brené Brown und Roxane Gay ihre Audioformate von der Plattform genommen.

1 / 5
Joni Mitchell
„Ich habe beschlossen, meine gesamte Musik von Spotify zu entfernen. Unverantwortliche Leute verbreiten Lügen, die Menschen das Leben kosten. Ich stehe in dieser Angelegenheit solidarisch mit Neil Young und der weltweiten wissenschaftlichen und medizinischen Gemeinschaft.“
2 / 5
India Arie
„Neil Young hat eine Tür geöffnet, durch die ich gehen MUSS.“
3 / 5
Nils Lofgren
„Musik ist die heilige Waffe unseres Planeten, die jeden Tag Milliarden von Seelen vereint und heilt. Nimm dein Schwert in die Hand und fang an zu kämpfen! Neil hat es immer getan.“
4 / 5
Brené Brown
„Ich habe eine transparente Fehlinformationspolitik, die ein Gleichgewicht zwischen der Bewältigung den komplexen Fehlinformationsproblemen, mit denen wir heute konfrontiert sind, und der Achtung der Meinungsfreiheit schafft.“
5 / 5
Roxane Gay
„Es wird nichts bewirken, aber ich habe meinen Podcast von Spotify entfernt, mehr gibt es dazu nicht zu sagen.“

Musik von Spotify zu nehmen, ist durch komplizierte Copyright-Richtlinien und letztendlich des Geldes wegen, für viele Künstler:innen nicht so einfach. Deswegen haben einige kleinere Artists wie Eve 6 ihr Spotify-Profilbild entsprechend umdekoriert und um „DELETE SPOTIFY“ ergänzt.

Neil Young fordert zum Boykott auf

Zwei Wochen nach dem ersten offenen Brief meldet sich Neil Young erneut zu Wort. Dieses Mal schießt er schärfer gegen den Spotify CEO Daniel Ek und beschuldigt ihn erneut, durch seine Plattform Falschinformationen im Zuge der Impfkampagnen zu verbreiten.

Er fordert Musiker:innen auf, eine andere Plattform für Ihre Kunst zu suchen und die Angestellten drängt er zu einer Kündigung. Damit gerät er wiederum in Kritik, denn kurzerhand den Job zu kündigen, kann sich eben nicht jeder leisten.

Mit der gerechten Entlohnung von Künstler:innen auf Streaming-Plattformen, ein weiterer Kritikpunkt gegenüber Spotify, wollen wir gar nicht erst anfangen. Wir sind gespannt, wie Spotify sein drohendes Imageproblem angeht und seine Marktmacht nutzen wird.

Das könnte dich auch interessieren

Der Roboter von OpenAI klingt (fast) wie ein Mensch Innovation & Future
Der Roboter von OpenAI klingt (fast) wie ein Mensch
Business Punk-Team verstärkt sich mit Top-Journalisten Innovation & Future
Business Punk-Team verstärkt sich mit Top-Journalisten
Geschwindigkeit, FOMO und Narrative: Das müsst ihr beim Gründen im Web-3-Space beachten Innovation & Future
Geschwindigkeit, FOMO und Narrative: Das müsst ihr beim Gründen im Web-3-Space beachten
Warum kein Unternehmen mehr Corporate Venture Capital braucht Innovation & Future
Warum kein Unternehmen mehr Corporate Venture Capital braucht
Startups im Sturm der Rezession – Kreative neue Wege mit Venture Buildern Innovation & Future
Startups im Sturm der Rezession – Kreative neue Wege mit Venture Buildern