Life & Style Wenige Frauen: Oscar-Nominierte sind immer noch häufig Männer

Wenige Frauen: Oscar-Nominierte sind immer noch häufig Männer

Der Academy Award, besser bekannt unter dem Namen Oscar, wird Ende März wieder einmal vergeben. Ausgezeichnet werden unter anderem Werke in der Kategorie „Bester Film“, „Beste Regie“, aber auch „Bester Hauptdarsteller“ und „Beste Hauptdarstellerin“.

Es gibt also bereits extra Kategorien, um sowohl Männer als auch Frauen gebührend zu feiern. In einer Studie der Musikstreaming-Plattform Qobuz wurden die Nominierten und Gewinner:innen in den Kategorien „Bester Soundtrack“, „Beste Filmmusik“ und „Bester Ton“ seit 1950 genauer unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: lediglich drei Prozent der Nominierten und Gewinner:innen dieser Kategorien sind weiblich.

Allerdings gibt es zumindest in diesem Jahr eine Frauenquote von 26,5 Prozent den Nominierten, was laut der Studie Spitzenwert ist. Die niedrige Quote liegt dabei nicht einfach an einer schlechten Auswahl sondern viel mehr an fehlender Repräsentanz in der Musikbranche. „Der Frauenanteil ist in vielen Bereichen der Musikindustrie zu klein. Im Vergleich zu männlichen Künstlern sind weniger Frauen langfristig erfolgreich und verdienen weitaus weniger Anerkennung und Geld für ihre Arbeit“, sagt Marc Zismann, Head of Music bei Qobuz.

Das könnte dich auch interessieren

ChatGPT wird faul: Nutzerinnen und Nutzer sollen ihre Aufgaben jetzt selbst erledigen Life & Style
ChatGPT wird faul: Nutzerinnen und Nutzer sollen ihre Aufgaben jetzt selbst erledigen
„Ich würde wirklich gern mein eigenes Geld verdienen“ Life & Style
„Ich würde wirklich gern mein eigenes Geld verdienen“
Fernweh am Arbeitsplatz: Wie man Reisen in den Arbeitsalltag integriert Life & Style
Fernweh am Arbeitsplatz: Wie man Reisen in den Arbeitsalltag integriert
Für eine Hand voll Euro: Machtkampf bei Flatexdegiro macht Europas größtes Online-Brokerhaus zum Übernahmekandidaten Life & Style
Für eine Hand voll Euro: Machtkampf bei Flatexdegiro macht Europas größtes Online-Brokerhaus zum Übernahmekandidaten
Warum der Job viele Deutsche wütend macht Life & Style
Warum der Job viele Deutsche wütend macht