Life & Style Kaffee-Connaiseur? So kannst du den Röstgrad der Bohnen bestimmen

Kaffee-Connaiseur? So kannst du den Röstgrad der Bohnen bestimmen

Kaffee hat sich in den letzten Jahren vom einfachen Wachmacher-Drink zu einem echten Liebhaberprodukt entwickelt. Die Anzahl an Kaffeebohnen-Röstereien steigt in den Großstädten gefühlt Jahr für Jahr weiter an. Und wer vor den eigenen Freund:innen so richtig angeben möchte, kennt sich natürlich bestens mit den eigenen Kaffeebohnen aus.

Sei es das Aroma, der Röstgrad oder die Herkunft. Dafür entwickelt nun ein Forschungsteam der King Mongkut’s University of Technology Thonburi in Thailand eine App, die anhand der Farbe die Röstung der Bohnen bestimmen kann, wie Techxplore berichtet.

Das Modell der App basiert auf einem neuronalen Netzwerk, das zum Training mit Fotos verschiedener Bohnen gefüttert wurde. Insgesamt sollen 4.800 Fotos in das Netzwerk eingespeist worden sein. Allerdings ist die App noch nicht zu hundert Prozent ausgereift, denn auch die Herkunft der Bohnen beeinflusst die Farbe.

Bisher befindet sich die App allerdings noch im Entwicklungsstatus. Zu einem späteren Zeitpunkt soll auch das Bestimmen der Herkunft möglich werden. Die App ist außerdem nur für Android verfügbar.

Das könnte dich auch interessieren

Warum Unternehmen sich jetzt um die mentale Belastung ihrer Mitarbeitenden kümmern sollten Life & Style
Warum Unternehmen sich jetzt um die mentale Belastung ihrer Mitarbeitenden kümmern sollten
Trigema-Ex-Chef: Vom Himmel in die Hölle der Mitarbeiterbewertungen“ Life & Style
Trigema-Ex-Chef: Vom Himmel in die Hölle der Mitarbeiterbewertungen“
Bye, bye Gummiboot: Dieses aufblasbare Motorboot passt in einen Rucksack  Life & Style
Bye, bye Gummiboot: Dieses aufblasbare Motorboot passt in einen Rucksack 
Subway verteilt lebenslang kostenlose Sandwiches, wenn ihr euren Namen ändert Life & Style
Subway verteilt lebenslang kostenlose Sandwiches, wenn ihr euren Namen ändert
Aktuelle Kunst-Kolumne: Joachim Bosse mit „Selected Frames“ Life & Style
Aktuelle Kunst-Kolumne: Joachim Bosse mit „Selected Frames“