Random & Fun Menschlicher Roboter „Ai-Da“ malt Portrait der Queen

Menschlicher Roboter „Ai-Da“ malt Portrait der Queen

Roboter, die wie Menschen aussehen und sich wie Menschen verhalten, sind schon lange keine Sci-Fi-Erfindung mehr. Es existieren bereits einige Exemplare, die menschliche Gestiken mimen und mit denen man sich problemlos unterhalten kann.

Ein Roboter, der künstlerisch aktiv wird, ist uns dabei allerdings noch nicht begegnet. Der menschliche Roboter „Ai-Da“ ändert das: Er kann nicht nur sprechen, sondern auch malen. Und dabei geht’s nicht um ein paar Blümchen oder Striche, sondern um echte Gemälde.

Auf seinem Instagram-Kanal können Follower:innen seit kurzem ein Bild der Queen bestaunen, dass der Roboter selbst gemalt haben soll. Anlass für das Kunstwerk ist das 70. Thronjubiläum der britischen Königin.

Dabei soll die Queen nicht das erste Gemälde von Ai-Da sein, wie Designtaxi berichtet. Bereits vor einiger Zeit gab es eine eigene Ausstellung von gemalten Portraits des Roboters.

In einem Video vor dem Gemälde der Queen spricht Ai-Da direkt zur Queen, lobt ihre Arbeit und wünscht ihr eine schöne Thronjubiläumsfeier. Wir sind fasziniert und etwas verstört zu gleich. Aber seht selbst:

Das könnte dich auch interessieren

Mein allererster Job: Aushilfe bei McDonalds Random & Fun
Mein allererster Job: Aushilfe bei McDonalds
Diese 10 Städte sind die Burnout-Hotspots in Deutschland Random & Fun
Diese 10 Städte sind die Burnout-Hotspots in Deutschland
Produktiver im Büro: So revolutionieren Sie Ihr Zeitmanagement Random & Fun
Produktiver im Büro: So revolutionieren Sie Ihr Zeitmanagement
Das Haus der Träumer: Maximilian Büsser macht so ziemlich alles anders, als das Uhren-Establishment – Besuch bei einer der coolsten und begehrtesten Marken der Welt Random & Fun
Das Haus der Träumer: Maximilian Büsser macht so ziemlich alles anders, als das Uhren-Establishment – Besuch bei einer der coolsten und begehrtesten Marken der Welt
Wenn die Liebe im Berliner Senat regiert – kann das gut gehen? Random & Fun
Wenn die Liebe im Berliner Senat regiert – kann das gut gehen?