Life & Style Dennis Schröders Kollektion: „Ich feiere Partnerlooks mit meinen Kindern sehr“

Dennis Schröders Kollektion: „Ich feiere Partnerlooks mit meinen Kindern sehr“

Nach seinem NBA-Draft im Jahr 2013 wurde Dennis Schröder als das nächste große Basketball-Wunderkind aus Deutschland gehandelt. Zehn Jahre und ein paar Trades später hat Schröder sein Potenzial und Können auf internationaler Ebene unter Beweis gestellt. Derzeit spielt der Braunschweiger bei den Los Angeles Lakers und arbeitet neben seiner Profi-Karriere an neuen Business-Zweigen wie einer eigenen Modelinie.

Gemeinsam mit About You veröffentlichte der Basketballer am 17. April seine zweite Kollektion „Sinned“ für die ganze Familie. Wir haben mit Dennis Schröder über seine sportliche Karriere und den Entwicklungsprozess der neuen Kollektion gesprochen.

Du bist seit 2013 Teil der NBA. Wie hältst du dich physisch und psychisch fit, um seit knapp 10 Jahren auf Profi-Niveau abzuliefern?

Das bedeutet natürlich sehr viel Arbeit hinter den Kulissen. Aktuell bin ich auf einem Top-Level, was auch an meinem Team liegt, das ich über die Jahre um mich herum aufgebaut habe. Das ist bereits mein zehntes Jahr und ich bin stolz, dass ich bis jetzt so erfolgreich spielen konnte und hoffe, dass ich das noch ein paar Jahre weitermachen kann.

Gibt es noch sportliche Ziele, die du in deiner Karriere unbedingt erreichen willst?

Natürlich möchte ich weiterhin angreifen. Wir sind jetzt in den NBA-Playoffs und wir wollen die Meisterschaft holen. Dabei denken wir von Spiel zu Spiel – jedes Spiel zählt. Das ist gerade das klare Ziel von meinem Team und mir. Ich setzte mir mit 29 natürlich auch noch viele weitere Ziele, aber das hängt auch immer von den richtigen Situationen und Gelegenheiten ab. Ich hoffe, dass es da noch viele geben wird, die ich ausschöpfen kann.

Mode ist schon seit langer Zeit Teil der Basketball-Kultur. Gibt es für dich im Mode-Kontext Vorbilder aus der NBA?

You look good, you play good – Mode ist auch in der NBA sehr ausgeprägt und gehört zur Basketball-Kultur dazu. Ich selbst habe schon seitdem ich klein bin Interesse an Mode und immer darauf geachtet, was fresh aussieht. Richtige Style-Vorbilder habe ich nicht, ich habe meinen eigenen Style gefunden – den European Swag. Meine Kollektion spiegelt absolut meinen Style wieder und alle Pieces ziehe ich auch selbst an.

Dennis Schröder
Credits: About You

Als NBA-Player könntest du wahrscheinlich mit vielen internationalen Modehäusern zusammenarbeiten. Warum hast du dich für About You entschieden?

Erst einmal finde ich es schön, dass About You ein deutscher Online-Fashion-Store ist. Darüber hinaus hat sich About You in den letzten Jahren auch international einen Namen gemacht und bringt einen spannenden Marketingansatz mit: Der starke Fokus auf den Kooperationen mit Content Creators, Artists und Sportlern ist unique und von diesem Kosmos wollte ich sehr gerne ein Teil werden.

Meine erste Kollektion mit About You ist im September vergangenen Jahres erschienen. Am 17. April ist bereits die zweite Kollektion für Spring/Summer 2023 gelauncht. Besonders spannend für mich und meine Frau war dabei, dass wir in die Rolle der Designer schlüpfen konnten und komplett unsere Ideen eingebracht haben. Für mich ist die Kooperation mit About You damit auch ein Schritt, mir außerhalb des Basketballs etwas aufzubauen – etwas, wofür ich mich auch sehr interessiere und Spaß daran habe.

Deine erste Kollektion mit About You war eher schlicht und sportlich gehalten. Gibt’s in der neuen Kollektion Überraschungen, mit denen deine Fans so nicht rechnen?

Die erste Kollektion haben wir bewusst schlicht gehalten und uns auf zeitlose Basics fokussiert, um uns erst einmal an unsere Designvorstellungen heranzutasten. In der aktuellen Kollektion sind wir deutlich mutiger geworden und haben einige Pieces designt, die weniger basic und aufregender sind. Ich habe mir dafür Inspiration aus meinem eigenen Kleiderschrank und den Brands, die ich persönlich sehr mag, geholt.

Zusammen mit meiner Frau, die selbst viel Erfahrung in der Modebranche besitzt, haben wir unsere aktuellen Lieblings-Fashiontrends gesammelt und daraus eine wirklich coole Kollektion zusammen mit About You designt. So sind Looks entstanden, die meine Familie und ich selbst gerne anziehen und die ein paar echte Highlights bereithalten. Ich hoffe natürlich und freue mich, wenn wir positives Feedback von den Fans erhalten und die Pieces gerne getragen werden.

Welche Rolle spielt deine Familie für deine eigene Modelinie?

Meines Erachtens gibt es nicht viele Brands oder Kollektionen, die Sets für die gesamte Familie designen: Papa, Mama und Kinder. Ich feiere Partnerlooks mit meinen Kindern sehr. Daher war es von Anfang an die Idee von meiner Frau und mir, eine Kollektion für die ganze Familie zu designen. Ob für zu Hause, den Urlaub oder Anlässe wie Familien-Fotoshootings, so können alle den gleichen Look tragen. Meine Familie spielt also auch bei der Kreation der Pieces eine große Rolle, weil wir diesen Aspekt auch in die Kollektionen integrieren möchten.

Tragen deine NBA-Kollegen Pieces aus deiner alten oder neuen Kollektion? Oder haben sie dich schon darauf angesprochen, wenn du sie getragen hast?

Der Support von meinen Teamkollegen ist groß und immer da. Darüber freue ich mich sehr und natürlich besonders, wenn sie mich fragen, woher ich meine Pieces habe und ich dann sagen kann, dass es meine eigenen Designs sind.

Das könnte dich auch interessieren

Die Last des Geistes: Warum der Mental Load in der heutigen Zeit so hoch ist Life & Style
Die Last des Geistes: Warum der Mental Load in der heutigen Zeit so hoch ist
Play hard kommt in Mode: Der erste Fashion-Designer, der Freiheit schneidert Life & Style
Play hard kommt in Mode: Der erste Fashion-Designer, der Freiheit schneidert
Mein Dienstwagen, mein Jobrad, mein Jobticket Life & Style
Mein Dienstwagen, mein Jobrad, mein Jobticket
Business Punk, Glo und Moonbootica rocken auf der OMR Life & Style
Business Punk, Glo und Moonbootica rocken auf der OMR
Hacker haben es womöglich auf Linkedin-Konten abgesehen Life & Style
Hacker haben es womöglich auf Linkedin-Konten abgesehen