Productivity & New Work Talentsuche? Warum Unternehmen TikTok fürs Recruiting nutzen sollten

Talentsuche? Warum Unternehmen TikTok fürs Recruiting nutzen sollten

Ein Gastbeitrag von Larissa Leitner, Co-Gründerin von Empion

WhatsApp, Facebook und Instagram führen das Ranking der Nutzerzahlen sozialer Medien unverändert an. Dementsprechend etabliert ist es inzwischen, Instagram und Facebook für Marketing- und Recruitingbestrebungen zu nutzen. Doch der wahre Überflieger lauert auf dem fünften Platz des Rankings. Ein wahrer Allrounder, vor allem im Recruiting: Er spart Budget, ist so nah an der Zielgruppe, wie keine andere Plattform und wächst schneller als jedes andere soziale Medium. Die neue Recruiting-Geheimwaffe? TikTok.

Auf die inneren Werte kommt es an

Der Trend geht hin zu Authentizität und echten Inhalten. Und dieser Trend lässt sich auch auf das Recruiting übertragen. Während viele Unternehmen sich zwar über die Bedeutung guten Employer Brandings bewusst geworden sind, haben noch längst nicht alle verstanden, dass es dabei nicht um die reine Darstellung als guten Arbeitgeber geht. Die Top-Fünf der Zufriedenheitsfaktoren im Job sind rein unternehmenskultureller, wertebasierter Natur. Sprich: Um sich als wertvollen Arbeitgeber zu präsentieren, muss man dies vor allem wirklich sein.

In Zeiten des Arbeitnehmermarktes konkurrieren nicht mehr die Bewerbenden um die vakante Stelle, sondern die Unternehmen um die potenziellen Bewerbenden. Der Fachkräftemangel macht sichtbar, welche Organisationen ihre Hausaufgaben bereits gemacht haben und glaubwürdig darlegen können, warum die Arbeit bei ihnen sinnstiftend, anregend und eben einfach besser als bei der Konkurrenz ist. Auch hier ist Authentizität also nicht mehr nur nettes Beiwerk, sondern entscheidend.

Was macht TikTok so besonders?

Wie findet die freie Rolle also in Zukunft ihre perfekte Besetzung? Indem Recruitingaktivitäten initial dort platziert werden, wo Rezipienten passgenau zugeordnet werden können: auf dem richtigen Kanal. Und dabei steht die Kurzvideo-Plattform TikTok aktuell auf Erfolgskurs. Während Nutzer:innen auf WhatsApp, YouTube, Instagram und Facebook acht bis elf Stunden im Monat verbringen, sind es auf TikTok schwindelerregende 23 Stunden und 42 Minuten. Der Algorithmus ist außerdem so ausgerichtet, dass nicht nur Inhalte angezeigt werden, deren Profilen man sowieso folgt, sondern genau die Inhalte, die individuell relevant sind. Und im Detektieren eben dieser Interessen ist TikTok extrem gut.

Larissa Leitner ist Co-Founder & Managing Director von Empion, einem automatisierten AI-basierten Headhunting-System für den Fachkräftemarkt, das Bewerber:innen und Unternehmen auf Basis von Skills, Werten und Persönlichkeitsmerkmalen matcht.

Inhalte finden ihre Nutzer – nicht andersherum

Der Irrglaube, TikTok werde nahezu ausschließlich von einer sehr jungen Zielgruppe genutzt, ist schlichtweg nicht mehr zutreffend. Die Alterspanne 30 Jahre aufwärts wächst momentan enorm. Es kann ein breites Spektrum der Gesellschaft adressiert werden. Im Sinne des Recruitings können zielgerichtet Studierende oder Hochschulabsolventen angesprochen werden, wahlweise aber auch Menschen mit 15 Jahren Berufserfahrung.

Und genau hier liegt die große Stärke der Plattform. Sie nimmt ihren Nutzer:innen die Verantwortung ab, Inhalte selbst kuratieren zu müssen, indem sie versteht, was für den- und diejenige relevant ist. Das bietet Unternehmen die Möglichkeit, sich authentisch zu zeigen, da sie sich nicht dem Stil werblicher Anzeigen unterordnen müssen. Es entsteht eine Nähe zur Audience, die besonders im Engagement-getriebenen Live-Format der Plattform spürbar wird. 

Innovation statt lahme Werbung

Horrende Werbebudgtes, die bislang in Paid-Ads investiert wurden, können in Zukunft in die Entwicklung innovativer Formate gesteckt werden. Ob ein Live-Format für potenzielle Bewerbende, in dem Fragen rund um das Unternehmen, die Karrieremöglichkeiten und die Unternehmenskultur gestellt werden können oder womöglich ein Video-Podcast mit Erfahrungsberichten von Mitarbeitenden und ihrem beruflichen Weg.

TikTok ist dynamisch, entwickelt sich schnell weiter und hält somit fortwährend neue Features für seine Nutzer:innen bereit. Wenn Unternehmen diese Dynamik für sich zu nutzen lernen, haben sie ihren traditionell vorgehenden Mitbewerbenden gegenüber einen astronomischen Vorteil. Denn das eindeutige Bedürfnis heutiger (potenzieller) Mitarbeitenden nach gelebter Unternehmens- und Wertekultur zeigt eines ganz klar: Menschen folgen Menschen.

Das könnte dich auch interessieren

Gefühle im Job: Braucht die noch jemand oder können die weg? Productivity & New Work
Gefühle im Job: Braucht die noch jemand oder können die weg?
Der Teilzeit Trend – Immer weniger Menschen arbeiten in Vollzeit Productivity & New Work
Der Teilzeit Trend – Immer weniger Menschen arbeiten in Vollzeit
Fake Work: Viel Mühe, wenig Nutzen Productivity & New Work
Fake Work: Viel Mühe, wenig Nutzen
Toxische Produktivität erkennen und überwinden: Ein Leitfaden für ein ausgewogenes Leben Productivity & New Work
Toxische Produktivität erkennen und überwinden: Ein Leitfaden für ein ausgewogenes Leben
Je älter der Chef, desto unproduktiver der Mitarbeiter Productivity & New Work
Je älter der Chef, desto unproduktiver der Mitarbeiter