Life & Style Mit Bewegung gegen psychischen Stress – wie Unternehmen ihre Mitarbeitenden unterstützen können

Mit Bewegung gegen psychischen Stress – wie Unternehmen ihre Mitarbeitenden unterstützen können

Gastbeitrag von Elisabeth Mendel, Sportwissenschaftlerin und Mitarbeiterin bei i-gb (Initiative – Gesunder Betrieb GmbH).

Der Arbeitskräftemangel ist eine Herausforderung, die hierzulande immer mehr Unternehmen beschäftigt. Auch deshalb rücken in vielen Betrieben die Gesundheit und die Leistungsfähigkeit der vorhandenen Belegschaft zunehmend in den Fokus.  

Nun gibt es aber auch in diesem Punkt Grund zur Sorge. Laut dem aktuellen Fehlzeiten-Report 2023 des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO), stiegen die Fehltage in Unternehmen von 5,7 Prozent in 2021 auf durchschnittlich 6,7 Prozent in 2022. Damit wurde der bisher höchste Krankenstand seit Beginn der Analysen im Jahr 1991 erreicht. Prozentual am meisten gestiegen sind der Untersuchung zu Folge die Fehltage aufgrund von psychischen Erkrankungen, darunter auch Burnout. Im Jahr 2022 gingen 10,3 Prozent der Krankschreibungen auf psychische Erkrankungen zurück. Das sind 48 Prozent mehr als vor 10 Jahren.  

Die Gründe für diesen Anstieg sind vielfältig. Die Krisen der letzten Jahre, wie die Pandemie, Kriege und Klimaveränderungen lösen Existenz- und Zukunftsängste aus und belasten die Gemüter. Große Veränderungen in unserem Alltag wie Homeoffice und künstliche Intelligenz fordern ein hohes Maß an Anpassungsfähigkeit. Hinzu kommt, dass im Arbeitsumfeld der bereits bestehende Personalmangel oft zu Überlastung und Überforderung von Mitarbeitenden führt. 

Insbesondere der letzte Punkt kann zum Teufelskreis für Unternehmen werden. Glücklicherweise gibt es im Gesundheitsmanagement und in der Gesundheitsförderung erfolgsversprechende Maßnahmen, um mentalen Stress zu reduzieren.  

Eine dieser Maßnahmen ist die Bereitstellung passender Bewegungsangebote, denn die Studienlage zur Besserung der psychischen Verfassung durch Bewegung ist vielversprechend. Die Anregung des Stoffwechsels bei körperlicher Aktivität fördert beispielsweise den Abbau von Stresshormonen. Außerdem führt Bewegung zur Ausschüttung verschiedener Stoffe wie Serotonin, Dopamin und Endorphin, die für Glücksgefühle sorgen und damit die Stimmung verbessern können. 

Ein entsprechendes Angebot zu haben, welches die Mitarbeitenden dabei unterstützt ausreichend aktiv zu sein, kann somit ein Schlüssel zur Verbesserung der psychischen Gesundheit im Unternehmen sein. Idealerweise stellt der Arbeitgeber eine Kombination aus Angeboten zur Verfügung, die sowohl Bewegung während der Arbeitszeit als auch Sport in der Freizeit unterstützen.   

Für wohltuende Aktivität während der Arbeitszeit gibt es diverse einfache Tipps, die sich leicht in den Arbeitstag integrieren lassen. Hierzu zählt die kurze Spazierrunde in der Mittagspause, die Abwechslung zwischen Sitzen und Stehen am Schreibtisch, oder aber auch kleine Gerätschaften wie Massage- oder sogenannte Stressbälle, deren Nutzung bestimmte Areale im Gehirn aktivieren und so dem Abbau von Stress dienen. Auch kurze Dehn- oder Mobilisationsübungen für Nacken, Rücken, Arme und Beine sowie Atem- und Entspannungstechniken, die mehrmals täglich für wenige Minuten durchgeführt werden, helfen verspannte Muskelpartien zu lockern und steigern das Wohlbefinden.  

Für die Förderung von Sport in der Freizeit nutzen viele Firmen die Angebote von Dienstleistern. Es ist dabei wichtig zu beachten, dass die ausgewählten Programme niederschwellig und vielseitig sind, um möglichst viele Mitarbeitende zu erreichen. Denn gerade dann, wenn es gesundheitliche Herausforderungen gibt, sollte der Zugang zur Bewegung möglichst einfach und motivierend sein. Die Initiative Gesunder Betrieb etwa setzt dabei auf ein sehr großes Portfolio an Aktivitäten, welche unabhängig von Zeit und Ort verfügbar sind. Außerdem sind neben Zuschüssen auch Belohnungen möglich, die einen zusätzlichen Anreiz setzen aktiv zu werden. Jede Bewegungseinheit dient der Verbesserung der physischen und psychischen Gesundheit und Unternehmen investieren in die Zukunft, wenn sie ihre Mitarbeitenden dazu motivieren.  

Das könnte dich auch interessieren

Endlich raus aus dem Hamsterrad: Wie man eine Auszeit im Job plant Life & Style
Endlich raus aus dem Hamsterrad: Wie man eine Auszeit im Job plant
Musikerin Ela: „Meine Mama sagt: Nur wer mutig ist, trinkt am Ende Champagner“ Life & Style
Musikerin Ela: „Meine Mama sagt: Nur wer mutig ist, trinkt am Ende Champagner“
Vater werden ist nicht schwer, Vater sein schon eher: FDP blockiert Familienstartzeit Life & Style
Vater werden ist nicht schwer, Vater sein schon eher: FDP blockiert Familienstartzeit
GOLDEN GLOBES: „Oppenheimer“ und „Succession“ räumen ab Life & Style
GOLDEN GLOBES: „Oppenheimer“ und „Succession“ räumen ab
50 Jahre Hip-Hop: So ticken die verschiedenen Milieus in der Kultur Life & Style
50 Jahre Hip-Hop: So ticken die verschiedenen Milieus in der Kultur