Life & Style Mental Load und People-Pleasing: 3 Dinge, für die wir nicht verantwortlich sind

Mental Load und People-Pleasing: 3 Dinge, für die wir nicht verantwortlich sind

Viele kennen das Gefühl, dass man für alles und jeden verantwortlich ist. Besonders, wenn man älter wird, scheint die Liste der Dinge, für die man zuständig ist, immer länger zu werden. Aber es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass nicht alles in der eigenen Verantwortung liegt. Hier sind drei Dinge, für die wir nicht die Last tragen sollten.

1. Die Meinung anderer über einen selbst

Viele von uns möchten von allen gemocht werden, aber das ist nicht realistisch. Es ist menschlich, dass uns nicht jeder Mensch sympathisch findet, und umgekehrt genauso. Man kann nicht kontrollieren, was andere über einen denken oder wie sie einen wahrnehmen. Solange man sich anständig verhält und den eigenen moralischen Werten treu bleibt, ist es nicht die Aufgabe, die Meinung anderer über sich zu beeinflussen.

2. Die Gefühle anderer Menschen

Es ist wichtig, andere mit Respekt zu behandeln und niemanden absichtlich zu verletzen. Aber man kann nicht für die Gefühle anderer Menschen verantwortlich gemacht werden. Jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Situationen, und viele Faktoren beeinflussen, wie sich jemand fühlt. Es ist unmöglich, jedes Gefühl anderer zu kontrollieren oder zu beeinflussen.

3. Die Erfüllung der Bedürfnisse anderer

Es ist nicht möglich, die Wünsche und Bedürfnisse anderer Menschen zu erraten oder zu erfüllen. In einer Beziehung ist es wichtig, offen über Bedürfnisse zu kommunizieren, aber man ist nicht dazu verpflichtet, jeden Wunsch zu erfüllen. Die eigene Gesundheit und Zufriedenheit sollten immer Priorität haben. Es ist okay, Grenzen zu setzen und seine eigenen Bedürfnisse zu berücksichtigen.

Es ist wichtig, sich selbst treu zu bleiben und auf die eigenen Bedürfnisse zu achten. Man kann sein Bestes geben, um anderen zu helfen und respektvoll mit ihnen umzugehen, aber man ist nicht dafür verantwortlich, das Glück oder die Zufriedenheit anderer Menschen sicherzustellen. Daher sollten wir uns darauf konzentrieren, was man kontrollieren kann, und loslassen, was außerhalb unserer Macht liegt.

Das könnte dich auch interessieren

Von Always-On zu Always-Balance: So meistern wir digitalen Stress der neuen Arbeitswelt Life & Style
Von Always-On zu Always-Balance: So meistern wir digitalen Stress der neuen Arbeitswelt
Play hard bis der Eisberg kommt: Mächtige Männer und das Titanic-Syndrom! Life & Style
Play hard bis der Eisberg kommt: Mächtige Männer und das Titanic-Syndrom!
Ohne Pink-Washing: Die Rolle von HR-Abteilungen nach dem Pride-Month Life & Style
Ohne Pink-Washing: Die Rolle von HR-Abteilungen nach dem Pride-Month
Wie Du Coaching-Hochstaplern nicht auf den Leim gehst Life & Style
Wie Du Coaching-Hochstaplern nicht auf den Leim gehst
Auswirkung der Krisen: Jeder zweite Deutsche fühlt sich ausgelaugt Life & Style
Auswirkung der Krisen: Jeder zweite Deutsche fühlt sich ausgelaugt