DriveStyle Aufbruch bei Audi: Gernot Döllner räumt auf!

Aufbruch bei Audi: Gernot Döllner räumt auf!

Audi hat harte Zeiten hinter sich: schwaches Chinageschäft, Lieferkettenchaos und drei Jahre ohne frische Modelle. In Ingolstadt knirschte es mächtig. Doch jetzt weht ein neuer Wind. Es mehren sich positive Signale. Das hat auch mit dem neuen CEO Gernot Döllner zu tun. Der ist seit einem Jahr im Amt – und verblüfft die Branche. Im Interview spricht er Klartext und erklärt, wie er Audi wieder auf die Überholspur bringt.

Herr Döllner, sind Sie zum großen Aufräumen zu Audi gekommen? 

Ich bin nach Ingolstadt gekommen, um Audi wieder nach vorne zu bringen. Audi steht zwar robust da, das zeigen die Zahlen des letzten Jahres. Doch durch die aktuellen und absehbaren Herausforderungen, die auf uns zukommen, müssen wir eine Mischung aus Transformations- und Strategieprogramm fahren, das die Voraussetzungen für eine kraftvolle Neuausrichtung schafft.

Das schlechte Finanzergebnis im ersten Quartal spricht eine andere Sprache…

Als wir im März unser Ergebnis für 2023 verkündet haben, haben wir für das laufende Jahr bereits die Erwartungen gedämpft und von einem herausfordernden Übergangsjahr gesprochen. Jetzt spüren wir das Übergangsjahr und die Herausforderungen mit voller Wucht. Doch wir haben Audi eine Agenda für die entscheidenden Handlungsfelder gegeben, klarer Fokus auf unsere Produkte und Technologien, die Marke und unsere Aufstellung in den Weltregionen. Die Umsetzung geht mir noch nicht schnell genug und manche Maßnahme greift noch nicht weit genug. Wir müssen auch die Themen stärker angehen, die unbequem sind. 

Unbequem ist vor allem der verschärfte Wettbewerb aus China, der nun auch zunehmend mit E-Modellen auf den europäischen Markt drängt. Wie ernst nehmen Sie den?

Ende April war ich auf der Auto Show in Peking, um unseren Audi Q6 L e-tron, eine spezifische Variante für den chinesischen Markt, vorzustellen. Wir haben für China eine klare Strategie entwickelt: Modelle, die in China und für China entwickelt werden, die Produktion unserer Elektromodelle in unserem neuen Werk in Changchun und eine erweiterte Zusammenarbeit mit unseren lokalen Partnern. Die Messe hat mit Vehemenz die enorme Innovationsgeschwindigkeit Chinas deutlich gemacht. Keine neue Erkenntnis, aber Tempo und Innovationskraft des Wettbewerbs sind wirklich beeindruckend. Wir stellen uns diesem Wettbewerb.

Seite 1 / 4
Nächste Seite

Das könnte dich auch interessieren

Heute bauen wir keine Autos, heute bauen wir Panzer DriveStyle
Heute bauen wir keine Autos, heute bauen wir Panzer
La Joueuse: Agnès Tesson-Faget kämpft für ihre Love-Brand DS und will sich von der gigantischen Schwester Stellantis abheben. Hat sie die Narrenfreiheit? DriveStyle
La Joueuse: Agnès Tesson-Faget kämpft für ihre Love-Brand DS und will sich von der gigantischen Schwester Stellantis abheben. Hat sie die Narrenfreiheit?
Höchste Durchfallquote in Fahrprüfungen 2023: Kann die junge Generation einfach nicht Auto fahren? DriveStyle
Höchste Durchfallquote in Fahrprüfungen 2023: Kann die junge Generation einfach nicht Auto fahren?
Studie bestätigt: Fahrradfahren ist gesund für die Psyche DriveStyle
Studie bestätigt: Fahrradfahren ist gesund für die Psyche
Audis Auto Quartett DriveStyle
Audis Auto Quartett