Random & Fun John Oliver muss schon wieder das freie Internet retten

John Oliver muss schon wieder das freie Internet retten

Immer noch ein Problem: Vor drei Jahren schon brachte Late-Night-Moderator John Oliver ein Stück zu Verteidigung der Netzneutralität. Er leitete Menschen auf die Seite der Regulierungsbehörde Federal Communications Commission und motivierte sie, für die Erhaltung der Netzneutralität Kommentare zu hinterlassen. Die Aktion ging viral, die FCC-Seite crashte zeitweise sogar und die Behörde schrieb – wohl nicht zuletzt deshalb – Regelungen zur Festigung der Netzneutralität fest. Oliver widmete dem Thema nun wieder eine Sektion. Denn wieder ist die Netzneutralität in Gefahr.

Der Begriff mag zwar sehr technisch klingen, doch das Prinzip dahinter ist maßgeblich dafür verantwortlich, dass das Internet in seiner jetzigen, freien Form erhalten bleibt. Die Idee eines freien Internets bedeutet, dass alle Datenpakete mit derselben Geschwindigkeit transportiert werden, Provider können bestimmte Daten nicht bevorzugen. Sollte sich das ändern, würde sich wohl schnell ein Mehrklassen-Internet entwickeln und die Welt, wie wir sie kennen würde sich verändern. Was wir sehen und nutzen würde von Geld, vom Provider, von der Region usw. abhängen, der freie Zugang zu Information wäre tot.

„Net neutrality’s days are numbered“

Warum ist die Netzneutralität wieder in Gefahr? Man ahnt es: Die Trump-Administration. Sie hält das freie Internet für staatlich zu reguliert und will die Regelungen daher zurückfahren. Der neue FCC-Vorsitzende Ajit Pai, ein ehemaliger Anwalt des Providers Verizon, sagte, er würde einen Rasenmäher an das jetzige Internet setzen: „Net neutrality’s days are numbered.“

Wieder will John Oliver nun große Teile der Öffentlichkeit dazu bewegen, im Sinne der Netzneutralität bei der FCC Kommentare zu hinterlassen. Weil der Vorgang diesmal viel komplizierter ist, hat „Last Week Tonight“ die Domain gofccyourself.com eingerichtet, die den User direkt an die richtige Stelle leitet. Es wird spannend zu sehen, ob der Beitrag von John Oliver wieder so hohe Wellen schlägt.

Und: Es geht auch um einen von Ziegen gesungenen Taylor Swift Song. The Internet is an amazing place.

 

Das könnte dich auch interessieren

Zehn Ebay-Kleinanzeigen, die beweisen: Verhandeln ist ein Softskill für sich Random & Fun
Zehn Ebay-Kleinanzeigen, die beweisen: Verhandeln ist ein Softskill für sich
„Bitte hört auf mit diesen peinlichen Rap-Werbespots“ – Edeka und Luciano teilen gegen Aldi & Co. aus Random & Fun
„Bitte hört auf mit diesen peinlichen Rap-Werbespots“ – Edeka und Luciano teilen gegen Aldi & Co. aus
Am Wochenende eröffnet eine virtuelle Wiesn: Anstich fürs „Phantom Oktoberfest“ Random & Fun
Am Wochenende eröffnet eine virtuelle Wiesn: Anstich fürs „Phantom Oktoberfest“