Productivity & New Work Sensationsfund: Fünfzehnjähriger Kanadier entdeckt vergessene Maya-Stadt mit alten Sternkarten

Sensationsfund: Fünfzehnjähriger Kanadier entdeckt vergessene Maya-Stadt mit alten Sternkarten

Und ihr so? Der fünfzehnjährige William Gadoury aus dem kanadischen Saint-Jean-de-Matha (etwa anderthalb Autostunden von Montreal entfernt) entwickelte in den vergangen Jahren ein Interesse für Archäologie – besonders aber für die antiken Maya-Kalender, die uns zu 2012 zwar die Apokalypse prophezeiten, außer einem stumpfen Roland-Emmerich-Schinken aber nicht viel bei rauskam.

William ließ sich davon natürlich nicht die Lust verderben und studierte sowohl die antiken Sternenkarten als auch die Lage der Maya-Städte. Et voilà: Der Jungspund fand einen Zusammenhang zwischen den Sternenkonstellationen und den größten Stätten der indigenen Bevölkerung – eine Entdeckung, die kein Forscher vor ihm gemacht hat.

Insgesamt untersuchte William mehr als zwanzig Sternenkonstellationen – alle perfekt zugeschnitten auf die Lage bekannter Maya-Stätten. Bei der 23. Konstellation aber fehlte eine Stadt: Laut der Logik der Karten hätte im tiefsten Dschungel der Yucatan-Halbinsel noch ein weiterer Ort eingetragen sein müssen.

Mit der Erkenntnis im Schulranzen kontaktierte William die kanadische Weltraumbehörde (ja, die gibt es wirklich), die ihn dann wiederum mit hochauflösenden Satellitenfotos der NASA versorgte. Und siehe da: Inmitten des tiefsten Dschungels und auf den vom jungen William gefunden Koordinaten findet sich plötzlich ein Plateau, das von der modernen Welt bislang unentdeckt blieb.

© Canadian Space Agency

Ob der Ort nun wirklich mal besiedelt war und der Teenager nun wirklich eine gigantische Entdeckung gemacht hat, wird sich noch zeigen: Der Teil der Insel ist weit abgelegen und eine Expedition dorthin kostspielig. Doch auch Forscher gesellen sich zu der Theorie des jungen Entdeckers: Dr. Armand Laroque, Geograph an der University of New Brunswick in Fredericton, glaubt schon an eine Pyramiden-Entdeckung. Den Namen des Ortes durfte natürlich William wählen: „K’aak Chi“, zu deutsch „Feuermund“ soll der Ort heißen.

Wir bleiben dran. Good job, William!

@ Canadian Space Agency

[via]

 

Das könnte dich auch interessieren

Mehr Diversität am Arbeitsplatz: 4 Vorteile, von denen Unternehmen profitieren  Productivity & New Work
Mehr Diversität am Arbeitsplatz: 4 Vorteile, von denen Unternehmen profitieren 
Präventive Maßnahmen gegen kollektiven Burnout in Teams Productivity & New Work
Präventive Maßnahmen gegen kollektiven Burnout in Teams
Strukturiertes Arbeiten: 7 Tipps für bessere Selbstorganisation Productivity & New Work
Strukturiertes Arbeiten: 7 Tipps für bessere Selbstorganisation
Aufwertung der Vielfalt: Wie wir Rainbow Washing vermeiden und nachhaltig Diversity fördern Productivity & New Work
Aufwertung der Vielfalt: Wie wir Rainbow Washing vermeiden und nachhaltig Diversity fördern
Die Wachstums-Herausforderung der Tech-Giganten: Was Analysten sagen Productivity & New Work
Die Wachstums-Herausforderung der Tech-Giganten: Was Analysten sagen