“Upgrade to Heaven“: Mit diesem Buch bekommt ihr Luxus-Upgrades für 50 der schönsten Hotels der Welt

Die wichtige Frage: Wie kann man als Normalo Hotels Upgrades aus dem Rücken leiern? Was muss man dazu anstellen?
Da gibt es viele Ansätze. Grundsätzlich ist es so, dass Hotels ihre Stammgäste am häufigsten mit Upgrades belohnen. Das heißt Loyalität lohnt sich hier. Trotzdem spielt natürlich die Buchungslage auch eine große Rolle. Ist das Hotel stark ausgelastet sind die Zimmerpreise so hoch, dass sich die Hotels die potentiellen Verkäufe nicht entgehen lassen möchten. Das heißt am besten immer in der Low- oder Shoulder-Season kommen. Diese lässt sich gut von den Zimmerpreisen auf der Website ableiten. Generell ist es ohnehin meist von Vorteil über die Hotel-Website direkt zu buchen, denn so müssen die Hotels keine Gebühr an die Travel-Agents zahlen, bekommen dadurch mehr Geld pro Nacht und haben folglich einen höheren Anreiz für ein Upgrade. Auch ist es immer eine gute Idee sich in ganz neue Hotels einzubuchen, die noch keine hohe Auslastung haben. Diese geben sich gerade zum Start noch besonders Mühe glückliche Gäste zu haben, damit sie gute Bewertungen und Empfehlungen erhalten. Hier gibt es also sehr sehr gute Chancen auf ein Upgrade.

Die etwas ausgekochteren Strategien sind z.B. den Aufenthalt mit einem besonderen Anlass zu versehen z.B.: Flitterwochen oder ein Meeting mit einem VIP etc. Dieser Anlass sollte dem Hotel im Vorfeld gut kommuniziert und schon mal charmant die Information platziert werden: „Wenn Ihnen etwas einfällt, um diesen Anlass besonders zu gestalten, wäre das grandios“. Ein guter Freund von mir lässt regelmäßig seine Assistentin mindestens 3x vor der Anreise im Hotel anrufen und macht solch einen Wirbel um seinen Aufenthalt, dass er selten kein Upgrade bekommt.

Was ist ein Upgrade, das Hotels ohne große Widerrede rausrücken?
Da gibt es verschiedene Leistungen, z.B. eine Spa-Nutzung nach dem Check-Out gewähren Hotels einem meist ohne Probleme. Wenn verfügbar gibt es auch auf Anfrage einen Late Check-Out oder ein Zimmer in den oberen Stockwerken.

Upgrade to Heaven

Was war das skurrilste Upgrade, das ihr mal bekommen habt?
Ich weiß nicht, ob man das skurril nennen kann, aber in Colombo in Sri Lanka hatte uns das Galle Face Hotel eine Suite über 2 Stockwerke gegeben, die so riesig war, dass man darin hätte Fußball spielen können. Sehr beeindruckt hat mich auch die Tower Suite in Schloss Elmau mit einem atemberaubenden Panorama.

Wie kann man feilschen? Wie muss man ansetzen, um zumindest am Ende ein etwas größeres Zimmer oder den Obstkorb zu bekommen?
Etwas aufwändig, aber meist sehr wirkungsvoll ist es, wenn man freundlich aber sichtlich sehr enttäuscht aus seinem Zimmer zurück kommt, weil man so unglücklich über etwas Bestimmtes darin ist und gerne weitere Zimmer sehen wollen würde. Ein guter Bekannter wechselt deshalb schon fast aus Prinzip mindestens 3x pro Aufenthalt das Zimmer und erhält immer Upgrade-Angebote. Ironischerweise nimmt er sie nicht immer an.
Deutlich entspannter geht das ganze natürlich mit unserem Buch. Jedes Hotel gibt dem Buchbesitzer ein Upgrade von mindestens einer Zimmerkategorie. Sollte das Zimmer-Upgrade aufgrund der Buchungslage einfach nicht möglich sein, so bietet das Hotel Spa-Behandlungen oder Essens-Einladungen als Ersatzleistung. Das heißt, man bekommt immer einen Mehrwert und das ganz ohne Tricks. Das Buch lohnt sich also quasi schon bei der ersten Buchung.

Vielen Dank für das Interview und die Tipps und Tricks.


Marija Mauer

Marija studiert Europäische Medienwissenschaft und wenn sie nicht gerade als Schauspielerin durch unsere Fernseher hüpft, schreibt sie gerne Artikel für Business Punk Online. Auf ihrem Blog ohwalley.com könnt ihr alles über die Jugend, Reisen und Fotografie lesen.

Zum Autor

Das können wir Dir auch empfehlen