Productivity & New Work Brite erstellt seinen Lebenslauf mit Googles Autocomplete

Brite erstellt seinen Lebenslauf mit Googles Autocomplete

Wir wissen nicht, wie viele Lebensläufe der 29-jährige Brite Aaron Gillies geschrieben haben muss, bevor er auf die grandiose Idee kam, seinen CV mit Googles Autocomplete über die Suchmaschine anzufertigen. Streng genommen ein ökonomisch nachvollziehbarer Vorgang ganz nach dem Minimalismus-Prinzip: Mit minimalen Aufwand ein bestimmtes Ziel erreichen. Das Ziel in diesem Fall: Aufmerksamkeit – die goldene Währung unserer Zeit. Sein absurd modifizierter Lebenslauf kann sich nämlich sehen lassen und wurde reichlich auf Twitter geteilt.

Gillies scheint mit seinem Einfall einen Stein ins Rollen gebracht zu haben, denn andere Twitter-Nutzer folgten seinem Beispiel und legten ihre jeweilige Version vor:

Autocomplete

Das könnte dich auch interessieren

Vorreiter im Finanzwesen: Sparda-Bank führt Homeoffice und 35-Stunden-Woche ein Productivity & New Work
Vorreiter im Finanzwesen: Sparda-Bank führt Homeoffice und 35-Stunden-Woche ein
Deutschlands Arbeitnehmende: Zwischen Stress und Herausforderungen Productivity & New Work
Deutschlands Arbeitnehmende: Zwischen Stress und Herausforderungen
Schluss mit Social Loafing: Wie man Team-Potenzial maximieren kann Productivity & New Work
Schluss mit Social Loafing: Wie man Team-Potenzial maximieren kann
Mitarbeiterbindung: Das Handwerk braucht mehr Silicon Valley Productivity & New Work
Mitarbeiterbindung: Das Handwerk braucht mehr Silicon Valley
Psychologische Sicherheit im Team: So gelingt es, ein unterstützendes Arbeitsumfeld zu schaffen Productivity & New Work
Psychologische Sicherheit im Team: So gelingt es, ein unterstützendes Arbeitsumfeld zu schaffen