Random & Fun Social Media Fail: Elon Musk hat versehentlich seine Handynummer getwittert

Social Media Fail: Elon Musk hat versehentlich seine Handynummer getwittert

Tja, selbst Techies machen mal was falsch, wenn sie Social Media nutzen. Wie es aussieht, hat Tesla-Chef Elon Musk versehentlich seine Handynummer getweetet. Eigentlich wollte er sie per Direktnachricht an John Carmack schicken, Facebooks Oculus CTO, um mit ihm in Kontakt zu treten, drückte aber auf posten. Und bei fast 17 Mio. Followern ist es eigentlich egal, wie schnell er den Tweet wieder löschte, die Simkarte kann er höchstwahrscheinlich wegschmeißen.

Nach Informationen von Business Insider scheint es tatsächlich Musks echte Nummer zu sein. Ein CNBC-Journalist wählte sie und fand heraus, dass die Melodie, die während des Freizeichens gespielt wird, aus dem Playstationspiel „God of War“ stammt. Der Text: „By the Gods you’ve done it“, „Somehow you’ve found your way here to me. I offer you my congratulations and my respect.“

Warum er Carmack kontaktieren wollte, bleibt natürlich spekulativ. Vielleicht wollte er mal wieder richtig zocken: John Carmack war immerhin Co-Founder des Unternehmens, das die Spieleklassiker „Doom“ und „Quake“ herausgebracht hat.

https://www.youtube.com/watch?v=MlxG2EkoH38

Das könnte dich auch interessieren

Die 7 sonderbarsten Fragen im Vorstellungsgespräch Random & Fun
Die 7 sonderbarsten Fragen im Vorstellungsgespräch
3 Dinge, die wir aus der Beckham-Doku über eine glückliche Ehe lernen können Random & Fun
3 Dinge, die wir aus der Beckham-Doku über eine glückliche Ehe lernen können
Kamala Harris‘ „Coconut Tree“-Zitat: Was steckt hinter dem TikTok-Trend? Random & Fun
Kamala Harris‘ „Coconut Tree“-Zitat: Was steckt hinter dem TikTok-Trend?
Heißer Sommer: Europas Camperinnen und Camper suchen kühle Orte und packen Sextoys ein  Random & Fun
Heißer Sommer: Europas Camperinnen und Camper suchen kühle Orte und packen Sextoys ein 
Blind Signing: Was hinter dem Trendbegriff steckt und wie man ihn vermeidet  Random & Fun
Blind Signing: Was hinter dem Trendbegriff steckt und wie man ihn vermeidet