Productivity & New Work Adoptify matcht Herrchen und Hund mit gleichem Musikgeschmack

Adoptify matcht Herrchen und Hund mit gleichem Musikgeschmack

Ein Hund kann das Leben ganz schön bereichern. „Ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos“, sagte schon Loriot, aber den richtigen Buddy zu finden wirft einige Fragen auf: Welche Rasse? Sucht man einen Züchter oder gibt man doch lieber einem Kerlchen aus dem Tierheim ein neues Zuhause? Entscheidet man sich für Letzteres, kann man sich neuerdings auch fragen, welche Musik das Tier eigentlich hört.

Auf dem Portal Adoptify werden Hunde des Tierschutzvereins München e.V. vorgestellt. Der Clou: Neben Charakter und Eckdaten, wird auch der Musikgeschmack des Hundes beschrieben. Denn die Vierbeiner haben nicht immer die gleichen musikalischen Vorlieben wie ihre Herrchen, zeigt kürzlich eine Studie der Universität Glasgow.

Die Kampagne ist eine Zusammenarbeit des Tierschutzvereins München, der Agentur Serviceplan Campaign X und Spotify. Auf Spotify werden Usern ab sofort individuelle Video-Banner von Hunden eingeblendet, die das gleiche Musikgenre hören. Ein Klick auf den Banner führt automatisch zur Webseite des Tierschutzvereins.

Adoptify

Wie auch bei der Partnerwahl ist der Musikgeschmack natürlich nicht alles, aber es ist eine originelle Art und Weise, Menschen darauf aufmerksam zu machen, dass auch im Tierheim der ein oder andere Vierbeiner auf einen wartet – und vielleicht finden sich ein paar Gleichgesinnte.

Das könnte dich auch interessieren

Sieben Beispiele dafür, dass Frauen im Job anders wahrgenommen werden als Männer Productivity & New Work
Sieben Beispiele dafür, dass Frauen im Job anders wahrgenommen werden als Männer
Nett sein im Job? Zahlt sich immer aus Productivity & New Work
Nett sein im Job? Zahlt sich immer aus
Entscheider: Sollte man auf den Rat älterer Kolleg*innen hören? Productivity & New Work
Entscheider: Sollte man auf den Rat älterer Kolleg*innen hören?