Protest von oben: Über London fliegt bald ein riesiges Trump-Baby

Protest hat viele Gesichter. Man kann mit Plakaten durch die Straßen ziehen, man kann sich in zivilem Ungehorsam üben oder aber sich komplett dem öffentlichen Leben verweigern. Man kann aber auch: mit Humor, mit satirischem Ausdruck lautstark seine Meinung erheben – so wie zum Beispiel eine Gruppe von Freunden aus London, die zum Besuch von Donald Trump am 13. Juli ein riesiges, fliegendes Trump-Baby in die Luft steigen lassen wollen. Per Crowdfunding sammeln sie aktuell die nötigen Peanuts zusammen. Vor allem für das Helium und den Transport wird noch finanzielle Unterstützung benötigt.

Grüße von oben: Das Trump-Baby misst sechs Meter.

Warum ein Baby? Die Initiatoren schreiben auf Crowdfunder: „Donald Trump ist ein großes, wütendes Baby mit einem zerbrechlichen Ego und kleinen Händen.“ Und weiter: „Außerdem ist er ein rassistischer Demagoge, der eine Gefahr für Frauen, Einwanderer und Minderheiten und eine tödliche Bedrohung für den Weltfrieden und die Zukunft des Lebens auf der Erde darstellt.“ Und Babys sind vor allem eins: Schnell reizbar.

Die Gruppe sucht auch jemanden, der oder die einen riesigen Garten in London besitzt. Wer also jemanden kennt, der jemanden kennt…melde dich.


Gegen den US-Präsidenten wird weltweit, auf unterschiedlichste Weise demonstriert. Pikantestes Beispiel: eine Lampe, die mit Gewitter auf Tweets von Trump reagiert.


Business Punk Redaktion

Hier schreibt die Business-Punk-Redaktion. Mal er, mal sie, mal gar keiner. Ach und kauft unser Heft! Danke.

Zum Autor

Das können wir Dir auch empfehlen

placeholder
placeholder
placeholder